Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2015

15:32 Uhr

Überfall nahe Paris

Polizei jagt Primark-Geiselnehmer

Die Geiselnahme in einer Primark-Filiale nahe Paris ist beendet, die Täter sind allerdings weiter auf der Flucht. Während die Polizei die mutmaßlichen Räuber jagt, werden immer mehr Details zur Tat bekannt.

Spezialeinheit im Einsatz

Erste Bilder aus Paris: Geiselnahme im Einkaufszentrum

Spezialeinheit im Einsatz: Erste Bilder aus Paris: Geiselnahme im Einkaufszentrum

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisNach einem Überfall auf eine Filiale der Modekette Primark nördlich von Paris sind die drei bewaffneten Täter verschwunden. Unklar war, ob es eine Geiselnahme in dem Laden gab. Spezialeinheiten suchten nach der Attacke am frühen Montagmorgen vergeblich nach den Angreifern. Die Fahndung werde fortgesetzt, auch außerhalb des Einkaufszentrums in Villeneuve-la-Garenne, berichteten französische Medien übereinstimmend unter Berufung auf Ermittler.

Überwachungskameras sollen aufgenommen haben, wie die Täter die Einkaufsmeile betraten. Eine Flucht sei nicht aufgezeichnet worden, hieß es. Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab.

Unbestätigt blieb zudem, ob es am Morgen eine Geiselnahme gegeben hatte. Einer der Angestellten soll eine SMS an einen Freund geschickt und von einer Geiselnahme mit zwei Tätern berichtet haben. Spezialkräfte brachten dann am Vormittag 18 Menschen aus einer Kantine des Einkaufszentrums in Sicherheit. Ob sie vorübergehend in der Gewalt der Täter waren oder sich verschanzt hatten, war nicht bekannt.

Die Bewaffneten sollen versucht haben, die Primark-Filiale auszurauben. Dabei soll einer der Täter als Mitarbeiter erkannt worden sein. Es gebe keine Verletzten, berichtete der Sender BFMTV. Eine Person soll einen Schwächeanfall erlitten haben.

Frankreich hat die Sicherheitsvorkehrungen seit den islamistischen Anschlägen auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt im Januar erhöht. Die Attentäter töteten damals 17 Menschen. Im Juni köpfte ein mutmaßlicher Islamist seinen Chef und versuchte anschließend, eine Gasfabrik in die Luft zu sprengen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×