Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2016

03:37 Uhr

Überschwemmungen

In Louisiana fehlen Notunterkünfte

Katrina sorgte für Aufsehen. Auch die Zerstörung durch den Hurrikan Sandy dominierte die US-Medien. Der Sturm hinter der jüngsten Flutkatastrophe hat keinen Namen - und Zehntausende kämpfen verzweifelt um Hilfe.

Ein Mann versucht, Habseligkeiten aus dem überschwemmten Haus seiner Eltern in St Amant, Louisiana (USA) zu retten. In einigen Orten waren binnen zwei Tagen rund 60 Zentimeter Regen gefallen. AFP; Files; Francois Guillot

Nach dem Dauerregen in Louisiana

Ein Mann versucht, Habseligkeiten aus dem überschwemmten Haus seiner Eltern in St Amant, Louisiana (USA) zu retten. In einigen Orten waren binnen zwei Tagen rund 60 Zentimeter Regen gefallen.

Baton RougeEs ist eine stille Katastrophe gigantischen Ausmaßes: Was sich derzeit im US-Bundesstaat Louisiana abspielt, ist nach Einschätzung des Roten Kreuzes die schlimmste Naturkatastrophe, die die USA nach Hurrikan Sandy im Jahr 2012 heimgesucht hat. Ganze Landstriche stehen unter Wasser. Es sei eine epische Katastrophe, sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes.

Es ist nicht das erste Mal, dass Louisiana so hart getroffen wird, dass weite Teile des Staates bis zu einem halben Meter unter Wasser stehen. Die Bilder aus Baton Rouge und den tiefer gelegenen Gebieten erinnern an jene nach dem Hurrikan Katrina aus dem Jahr 2005. Allerdings kamen damals offiziell mehr als 1800 Menschen ums Leben, 2016 sind es bisher 13.

Anders als damals spielt das Thema in den US-Nachrichten kaum eine Rolle. Die verheerende Lage wird von führenden Vertretern des Staates als historisch und beispiellos bezeichnet. Dennoch werden die Nachrichten, wenn sie sich mit dem Wetter befassen, von den Bränden in Kalifornien dominiert, dem bildstärkeren Thema. Daneben gibt es praktisch nur den tobenden US-Wahlkampf und die Olympischen Spiele. „Die Katastrophe, von der keiner spricht“, schreibt „USA Today“.

Die tagelangen, schweren Regenfälle in Louisiana durchkreuzten das Muster der Katastrophenberichterstattung in den USA. Es war kein Hurrikan, kein tropischer Sturm, sondern „nur“ ein riesiges, namenloses Tief mit sehr viel Wasser.

Aus Louisiana wurden am Donnerstag Kritik und Wut laut, die Nation und ihre Medien schenkten der Katastrophe zu wenig Aufmerksamkeit. Die regionale Katastrophenbehörde erkannte zwar an, dass die Regierung in Washington das Desaster angemessen einordne und entsprechend handle. In sozialen Medien gibt es trotzdem sehr viel Kritik an Präsident Barack Obama, der im Golfurlaub an der Ostküste ist.

Die Zeitung „The Advocate“ aus Baton Rouge merkte an, dass Obama seinen Urlaub zwar für ein Spendendinner für Hillary Clinton unterbrochen, es aber nicht nach Louisiana geschafft habe. „Urlaub hin oder her, das verwundete Louisiana braucht Sie jetzt“, schreibt das Blatt. 2005 war Präsident George W. Bush für seine zunächst laxe und späte Reaktion auf Katrina auch von landesweiten Medien scharf angegangen worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×