Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2014

11:15 Uhr

Unfall

Rund 170 Verletzte bei U-Bahn-Unglück in Seoul

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sind zwei U-Bahnzüge zusammengestoßen. Dabei wurden rund 170 Menschen verletzt. Ein Zug sei vermutlich wegen mechanischer Probleme stehen geblieben.

Sicherheitskräfte am Unfallort: Zahlreiche Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. Ob es Schwerverletzte gab, war zunächst unklar. Reuters

Sicherheitskräfte am Unfallort: Zahlreiche Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. Ob es Schwerverletzte gab, war zunächst unklar.

SeoulBeim Zusammenstoß zweier U-Bahnzüge in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sind nach Medienberichten rund 170 Menschen verletzt worden. Einer der Züge sei an einer Station im Westen von Seoul auf einen stehenden Zug geprallt, wie südkoreanische Sender am Freitag berichteten. Zahlreiche Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. Ob es Schwerverletzte gab, war zunächst unklar.

Der erste Zug sei vermutlich wegen mechanischer Probleme stehengeblieben, hieß es. Ob der nachfolgende Zug gewarnt worden war, war zunächst offen.

Das Unglück erfolgte zu einem Zeitpunkt, da Bergungsmannschaften vor der Südwestküste des Landes noch immer nach vermissten Insassen der vor über zwei Wochen untergangenen Fähre „Sewol“ suchten. Das Schiff war am 16. April mit 476 Menschen an Bord gekentert. Bisher wurden mehr als 220 Todesopfer geborgen. Über 70 Menschen wurden noch vermisst. Die Regierung hatte sich nach dem Unglück für fehlerhaftes Krisenmanagement entschuldigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×