Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2016

19:36 Uhr

Unglück in Pakistan

48 Tote nach Flugzeugabsturz

Nur wenige Minuten vor der Landung verschwindet Flug PK-661 von den Radarschirmen. Wenige Stunden später steht fest: Die Maschine ist abgestürzt. An Bord der pakistanischen Passagiermaschine waren auch zwei Österreicher.

Eine Turboprop-Maschine des Typs ATR-42 galt zunächst als verschwunden. dpa

Pakistan International Airlines

Eine Turboprop-Maschine des Typs ATR-42 galt zunächst als verschwunden.

IslamabadIm Norden Pakistans ist ein Passagierflugzeug mit 48 Menschen an Bord abgestürzt. Es gebe keine Überlebenden, teilte die Zivilluftfahrtbehörde am Mittwochabend mit. Die Fluglinie Pakistan International Airlines hatte das Unglück zuvor bestätigt. „Wir bedauern zutiefst mitzuteilen, dass ein PIA-Flugzeug des Typs ATR-42 um 16.42 Uhr Ortszeit in der Nähe von Hawalian abgestürzt ist“, teilte ein Sprecher der Fluglinie mit.

An Bord von Flug PK-661 waren demnach 42 Passagiere, fünf Crewmitglieder und ein Bodentechniker. Unter den Opfern seien neun Frauen und zwei Kleinkinder. Laut Airline-Website waren drei Ausländer unter den Passagieren: zwei Österreicher und ein Chinese.

Die Turboprop-Maschine war in Chitral gestartet, einem Touristenort in der Nähe der Grenze zu Afghanistan, und auf dem Weg in die Hauptstadt Islamabad. Nach Angaben des Sprechers Gilani stürzte sie 75 Kilometer vor Islamabad in der Nähe des Dorfes Saddha Batolini ab. Minuten vor der geplanten Landung in Islamabad ging der Kontakt zu der Maschine verloren.

Absturz in Kolumbien: Unglücksflug ging der Sprit aus

Absturz in Kolumbien

Unglücksflug ging der Sprit aus

Es ist das Dokument einer Tragödie mit Ansage. Minutenlang versuchen Pilot und Tower, Flug LaMia933 mit dem Fußballteam Chapecoense an Bord noch Richtung Piste zu bekommen. Auch die Absturzursache ist nun geklärt.

Polizisten in der Nähe des mutmaßlichen Unglücksortes sagten der Deutschen Presse-Agentur, das Flugzeug sei in bergigem Gelände abgestürzt. Auf Bildern waren brennende Wrackteile zu sehen. Die Armee habe Soldaten und Helikopter mobilisiert, teilte ein Sprecher mit. Die Absturzstelle ist nur schwer zugänglich. Die Ursache blieb zunächst unklar.

An Bord befand sich auch ein früherer bekannter pakistanischer Popstar. Junaid Jamshed war in den 80er Jahren Rockmusiker, bevor er sich der Religion zugewandte. Seine Familie berichtete, Jamshed sei als Prediger in Chitral unterwegs gewesen. Auf Twitter drückten Tausende Fans ihre Bestürzung aus.

In Pakistan kommt es immer wieder zu schweren zivilen Luftfahrtunglücken. 2012 starben 127 Menschen beim Absturz eines Flugzeugs der Fluglinie Bhoja Air, 2010 stürzte ein Airbus der Fluglinie Airblue kurz vor der Landung in Islamabad ab. 152 Menschen kamen dabei ums Leben.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.12.2016, 17:22 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×