Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2011

22:32 Uhr

Unglück

Neuerliches Erdbeben erschüttert Chile

Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Trotz einer Stärke von 7,1 bestehe derzeit keine Gefahr für einen umfassenden Tsunami. Das berichtet die US-Erdbebenwarte.

HB TEMUCO. Zentral-Chile ist am Sonntagabend nach Angaben der US-Erdbebenwarte von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Beben habe eine Stärke von 7,1 gehabt, teilte die Warte mit, nachdem die Stärke zunächst mit 7,2 angegeben worden war.

Das Epizentrum habe etwa 70 Kilometer nordwestlich der Stadt Temuco in einer Tiefe von etwa 17 Kilometern gelegen. Die Gefahr eines umfassenden Tsunamis bestehe nach derzeitiger Kenntnis nicht. Über Schäden oder mögliche Opfer gab es zunächst keine Angaben

.

Chile wird immer wieder von teils schweren Erdstößen erschüttert. So hatte Ende Februar 2010 ein Erdbeben der Stärke 8,8 das Land getroffen und im Pazifik einem Tsunami ausgelöst. Bei dem Beben waren mehr als 700 Menschen ums Leben gekommen. Die wirtschaftlichen Gesamtschäden beliefen sich Schätzungen zufolge auf mehr als 15 Milliarden Dollar. Das Beben hatte auch den Bergbau des weltgrößten Kupferherstellers beeinträchtigt. Chile stellt 34 Prozent der weltweiten Kupferproduktion.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×