Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2014

17:28 Uhr

Unruhe im Plenarsaal

Bundestag erteilt „heute-show“ Drehverbot

Drehverbot schlägt hohe Wellen: Eine verweigerte Genehmigung des Bundestags für die ZDF-Comedysendung „heute-show“ wird von der SPD-Generalsekretärin scharf kritisiert. Moderator Oliver Welke zeigte sich konsterniert.

Moderator Oliver Welke neben dem Plakat der „heute-show“: „Ohne Scheiß jetzt: Jeder darf drehen im Bundestag.“ dpa

Moderator Oliver Welke neben dem Plakat der „heute-show“: „Ohne Scheiß jetzt: Jeder darf drehen im Bundestag.“

BerlinEs gibt Streit um den Zugang für die ZDF-Satiresendung „heute-show“ zum Deutschen Bundestag. Das Parlament hat einem Drehteam die Akkreditierung zur Pressetribüne und zur westlichen Lobby verweigert. „Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen“, sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Montag in Berlin. „Ich finde nicht, dass man sich von der „heute-show“ bedroht fühlen muss.“

Am späten Freitagabend hatte Moderator Oliver Welke in der Sendung verkündet, die „heute-show“ dürfe nicht mehr im Bundestag drehen. Welke zitierte vor dem Fernsehpublikum die Begründung der Parlaments-Pressestelle. Bei der „heute-show“ handelt es sich demnach um „keine politisch-parlamentarische Berichterstattung“.

Darauf reagierte Welke überrascht. „Ja, ich meine, was machen wir denn sonst hier außer politischer Berichterstattung? Ohne Scheiß jetzt: Jeder darf drehen im Bundestag. KiKA dreht im Bundestag. „Bauer sucht Frau“ dreht im Bundestag. Aber wir dürfen nicht rein.“

Ein Sprecher des Bundestages sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Akkreditierung sei abgelehnt worden, weil das Team laut Antrag einen „Protagonisten“ auf der Pressetribüne drehen wollte. Das sei nicht mit den Regeln für Journalisten vereinbar, die von einer unmittelbaren politischen Berichterstattung ausgingen. „Wir haben eine eiserne Grundregel: Der Bundestag ist keine Location.“ Der Parlamentssprecher betonte: „Es liegt uns fern, inhaltliche Vorgaben zu machen. Das ist absurd.“

Ein ZDF-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa in Mainz, das „heute-show“-Team werde weiter versuchen, Drehgenehmigungen zu erhalten. Seit dem Start der Sendung 2009 sei für die Sendung erst einmal im Foyer gedreht worden. Bilder aus Bundestagsdebatten werde es aber in der Show weiter geben. „Die „heute-show“ greift regelmäßig auf Bildmaterial aus den Plenardebatten zurück und berichtet somit auch von dort.“

Die „heute-show“ ist dafür bekannt, bissig über Politiker zu berichten. Die Sendung ist mehrfach geehrt worden, unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Deutschen Comedypreis.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

20.10.2014, 16:40 Uhr

>> Bundestag erteilt „heute-show“ Drehverbot >>

Die leeren Plenarsäle würden ja auffallen.......!

Und bei den Bürgern könnten Fragen aufkommen.....?!!

Die Grünen hatten sich wenigstens früher zum Stricken eingefunden.

Die etablierten laden ihre Pornos besser im Kopierraum runter. Da haben sie es näher zum WiFi - Router.

Herr Thomas Ungläubig

20.10.2014, 17:49 Uhr

Erich Honecker lässt grüßen. Freiheit, wie haste dir verändert.

Au Lecteur

21.10.2014, 07:43 Uhr

Was dem einen seine Drehgenehmigung, ist dem anderen seine Kommentarfunktion.
Schön, dass dies beim Handelsblatt noch möglich ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×