Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2008

10:48 Uhr

Untersuchung beginnt

Bruchland in Heathrow lähmt Flugverkehr

Nach der Bruchlandung einer British-Airways-Maschine auf dem Londoner Flughafen Heathrow am Donnerstag kommt es auch am Freitag noch zu Einschränkungen im Flugverkehr. Mehrere Flüge wurden gestrichen. Unterdessen haben die Ermittlungen zu dem Unfall begonnen.

Eine Maschine der British Airways war am Donnerstag auf dem Flughafen Heathrow verunglückt. Foto: Reuters

Eine Maschine der British Airways war am Donnerstag auf dem Flughafen Heathrow verunglückt. Foto: Reuters

HB LONDON. Unter anderem sollten der Pilot und die Besatzung befragt werden; ein erster Bericht werde in den kommenden 48 Stunden vorliegen, teilte die zuständige Luftfahrtbehörde am Freitag mit. Bei der Bruchlandung der Boeing 777 aus Peking kam am Vortag wie durch ein Wunder keiner der mehr als 150 Menschen an Bord ums Leben; 20 erlitten leichte Verletzungen. Es war spekuliert worden, dass es sich um einen Triebwerkschaden gehandelt hat.

Wegen der umfangreichen Untersuchungen und der noch auf der Landebahn stehenden Unglücksmaschine, fielen auch am Freitag einige Flüge an Europas größtem Flughafen aus. British Airways streiche zehn Prozent der Kurzstreckenflüge, teilte das Unternehmen am Morgen mit. Alle Langstreckenflüge würden jedoch geflogen. Der Flughafenbetreiber BAA gab bekannt, dass am Morgen bisher zwölf Flüge gestrichen wurden. Passagiere sollten ihre Fluglinien kontaktieren. Am Check-in bei British Airways bildeten sich in der Frühe Schlangen. Passagiere rechneten mit Verspätungen.

Der britische Premierminister Gordon Brown, der zu der Zeit des Unglücks selbst auf dem Weg von Heathrow nach China war, lobte derweil die „Professionalität“ und „Ruhe“, mit der der Pilot und die Besatzung gehandelt hätten.

Am Vortag waren rund 200 Flüge gestrichen worden, nachdem die Boeing auf der südlichen Landbahn entlang geschossen war. Eine der Tragflächen, in denen die Flugbenzintanks untergebracht sind, wurde vom Fahrwerk durchbohrt. Zu einer Explosion kam es jedoch nicht

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×