Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2014

19:23 Uhr

Unwetter

165.000 irische Haushalte ohne Strom

Die schlimmsten Stürme seit 1998 haben in Irland 165.000 Haushalte von der Stromversorgung getrennt. Landesweit stürzten Bäume um, Stromleitungen wurden gekappt, Dächer von Häusern abgedeckt.

Auch an der irischen Küste ist es stürmisch: Dem irischen Wetterdienst Met Eireann zufolge hat es in Irland seit 1998 keinen derart zerstörerischen und umfassenden Sturm mehr gegeben. dpa

Auch an der irischen Küste ist es stürmisch: Dem irischen Wetterdienst Met Eireann zufolge hat es in Irland seit 1998 keinen derart zerstörerischen und umfassenden Sturm mehr gegeben.

DublinNach heftigen Stürmen sind in Irland am Donnerstag mehr als 165.000 Haushalte ohne Strom geblieben. Wie der Energieversorger ESB Networks mitteilte, waren auf dem Höhepunkt des Unwetters am Mittwoch vorübergehend sogar 260.000 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.

Dem irischen Wetterdienst Met Eireann zufolge hat es in Irland seit 1998 keinen derart zerstörerischen und umfassenden Sturm mehr gegeben. Angesichts von Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern wurden am Mittwoch mehrere Fähr-, Zug- und Busverbindungen gestrichen. Landesweit stürzten Bäume um, Stromleitungen wurden gekappt, Dächer von Häusern abgedeckt.

Auch das benachbarte Großbritannien kämpfte nach den schweren Überschwemmungen mit heftigen Stürmen. Hurrikanartige Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern rissen Hochspannungsleitungen herunter, zehntausende Haushalte waren am Donnerstag nach Angaben der Versorgergesellschaften ohne Strom. Ein Rentner starb an einem Stromschlag durch eine abgerissene Leitung.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×