Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2014

08:54 Uhr

Unwetter

22 Tote bei Fährunglück in Bangladesch

Am Donnerstag kenterte eine Fähre in Bangladesch. Das Unglück kostete 22 Menschen das Leben – weitere 100 werden noch vermisst. Weil die Reederei keine Passagierliste hatte, ist die genaue Zahl unklar.

Suchtrupps suchen nach Überlebenden des Fährunglücks: Immer noch werden 100 Menschen vermisst. dpa

Suchtrupps suchen nach Überlebenden des Fährunglücks: Immer noch werden 100 Menschen vermisst.

MunshiganjEin Fährunglück in Bangladesch hat mindestens 22 Menschen das Leben gekostet. Geschätzte 100 weitere würden noch immer vermisst, teilte die Polizei am Freitag mit. Weil die Reederei keine Passagierliste hatte, konnte die genaue Zahl der Fahrgäste jedoch nicht ermittelt werden.

Die Fähre war am Donnerstag auf dem Fluss Meghna unterwegs, als sie inmitten eines Sturms kenterte und sank. Der Passagier Sabuj war einer von 25 Überlebenden, die sich ans Ufer retten konnten. Der Kapitän habe Forderungen der Fahrgäste ignoriert, näher am Ufer zu bleiben, als sich das Unwetter zusammengebraut habe, sagte er. „Er steuerte das Schiff weiter aufs Gewässer hinaus.“

Am Ufer versammelten sich Angehörige der Vermissten und Toten in der Ortschaft Munshiganj. Auf TV-Bildern waren etliche geborgene Leichen zu sehen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×