Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2006

15:08 Uhr

Unwetter in den USA

Viele Tote durch Tornados

Gut sieben Wochen vor Beginn der Hurrikan-Saison haben schwere Unwetter in den USA erneut zahlreiche Menschen getötet und starke Schäden angerichtet.

HB WASHINGTON. Zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen war der US-Bundesstaat Tennessee besonders betroffen. Hier kamen bei den Stürmen am Freitag nach US-Medienberichten mindestens elf Menschen ums Leben. Die Zahl der Tornados in den ersten Monaten dieses Jahres sei mit fast 300 deutlich höher als im Vergleichszeitraum vergangener Jahre, berichtete der Fernsehsender NBC unter Berufung auf das Nationale Zentrum für Sturm-Vorhersagen.

Vor allem in den Vororten von Nashville (Tennessee) hinterließen die Tornados mit schweren Hagel-Niederschlägen verwüstete Häuser, geknickte Überlandleitungen, entwurzelte Bäume und zahllose zerstörte Autos. Mehrere tausend Haushalte waren am Samstag ohne Strom. Auch eine Kirche wurde dem Nachrichtensender CNN zufolge zerstört. Erst am vergangenen Wochenende waren in Tennessee 23 Menschen bei Unwettern ums Leben gekommen.

Auch am Samstag suchten Feuerwehr und Zivilschutzeinheiten in verschiedenen Orten von Tennessee nach möglicherweise Verschütteten unter den zerstörten Gebäuden. Etwa 60 Menschen wurden laut NBC allein im Raum Nashville verletzt. Schäden wurden auch aus den US-Bundesstaaten Kentucky, Indiana und Virginia gemeldet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×