Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2014

13:23 Uhr

Urteil in Südafrika

Pistorius wegen fahrlässiger Tötung schuldig

Richterin Thokozile Masipa hat ihr Urteil verkündet: Sie sprach den südafrikanischen Sportstar Oscar Pistorius wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp schuldig. Das Strafmaß lässt noch auf sich warten.

Urteil im Fall Pistorius

Schuldig gesprochen wegen fahrlässiger Tötung

Urteil im Fall Pistorius: Schuldig gesprochen wegen fahrlässiger Tötung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

PretoriaDer südafrikanische Spitzensportler Oscar Pistorius ist der fahrlässigen Tötung für schuldig gesprochen worden. Das gab Richterin Thokozile Masipa am Freitag in Pretoria bekannt. Bis zur Verkündung des Strafmaßes darf Pistorius gegen Kaution in Freiheit bleiben. Damit setzte sich sein Verteidiger gegenüber der Staatsanwaltschaft durch, die sich gegen eine Verlängerung der Kautionsregelung ausgesprochen hatte. Das Strafmaß soll ab dem 13. Oktober verkündet werden. Die Höchststrafe beträgt in solchen Fällen in Südafrika 15 Jahre, eine Mindeststrafe gibt es nicht.

Pistorius hatte am 14. Februar 2013 seine Freundin, das Model Reeva Steenkamp, durch die geschlossene Badezimmertür erschossen. Der Sportler hat allerdings jede Tötungsabsicht zurückgewiesen.

Pistorius-Mordprozess: Kein Mörder, aber wohl trotzdem Gefängnis

Pistorius-Mordprozess

Kein Mörder, aber wohl trotzdem Gefängnis

Der Mordprozess gegen Oscar Pistorius nimmt für den Paralympics-Star ein relativ glimpfliches Ende: Völlig überraschend hat ihn das Gericht vom Mordvorwurf freigesprochen. Dennoch droht ihm eine lange Haftstrafe.

Bereits am Donnerstag hatte Masipa einen Mord oder Totschlag ausgeschlossen. Für die Staatsanwaltschaft ist das eine Niederlage. Aus Sicht der Anklage tötete Pistorius (27) seine Freundin Steenkamp (29) absichtlich, als er in der Nacht zum Valentinstag 2013 in seinem Haus durch eine geschlossene Tür schoss.

Der beinamputierte Läufer hat die Schüsse nie bestritten. Er argumentiert aber, hinter der geschlossenen Toilettentür einen Fremden vermutet und aus Panik vor dem vermeintlichen Einbrecher geschossen zu haben. Die Richterin legte das Strafmaß wie erwartet noch nicht fest. Es wird möglicherweise erst in einigen Wochen bekanntgegeben. In der Zwischenzeit können Staatsanwaltschaft und Verteidigung Gründe entweder für ein besonders hartes Urteil oder für mildernde Umstände vorlegen.

Masipa widmete sich am Freitag auch anderen Waffenvergehen. In zwei Fällen wurde Pistorius von den Vorwürfen freigesprochen. Schuldig sprach die Richterin ihn wegen eines Schuss-Vorfalls in einem Restaurant.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Stubenkastl Johann

12.09.2014, 12:05 Uhr

Es ist fahrlaessig, wenn man den Abzug einer Pistole drueckt, wenn man vermutet, damit auf einen Menschen zu schiessen. Vielleicht hat die arme Frau auch gar Selbstmord begangen... ;-) Ich habe grosse Teile des Prozesses verfolgt und der Staatsanwalt war wirklich hervorragend. Aber dieses Urteil hat niemand verdient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×