Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2006

13:52 Uhr

Urteil wird am Freitag erwartet

Missbrauchsprozess gegen Exrocker Glitter beginnt

Der britische Rockveteran Gary Glitter muss sich am Donnerstag wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch vor einem Gericht in Vietnam verantworten.

HB VUNG TAU. Glitter wird vorgeworfen, in dem fernöstlichen Land mit zwei minderjährigen Mädchen Sex gehabt zu haben. „Ein Mädchen war 13 Jahre alt und eins unter 13 Jahre, bevor sie Opfer wurden“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums bei einer für den kommunistischen Staat unüblichen Pressekonferenz am Mittwoch. Glitter hatte die Vorwürfe abgestritten und erklärt, den Mädchen lediglich Englisch beigebracht zu haben. Die eintägige Anhörung, bei der auch die beiden Mädchen anwesend sind, soll hinter verschlossenen Türen stattfinden. Das Urteil wird am Freitagmorgen erwartet.

Rund 50 ausländische Journalisten sind nach Vietnam geflogen, um über den Prozess zu berichten. Im Fall einer Verurteilung drohen dem 61-jährigen Glitter, der mit bürgerlichem Namen Paul Gadd heißt, zwischen drei und sieben Jahre Gefängnis. Glitter war im November bei dem Versuch aus dem Land zu fliehen auf dem Flughafen von Ho-Chi-Min-Stadt verhaftet worden und ist seitdem in Haft. Nach Angaben seines Verteidigers befinde sich Glitter in guter Verfassung. „Ich glaube, er ist sehr entspannt. Er hat mir gesagt: Ich muss gut aussehen, weil viele Journalisten bei der Verhandlung sein werden“, sagte sein Anwalt, Le Thanh Kinh.

Der in den 70er Jahren berühmt gewordene Rockstar saß bereits 1999 in Großbritannien vier Monate wegen des Besitzes von Kinderpornografie im Gefängnis. Nach seiner Entlassung zog er nach Kuba und später nach Kambodscha, wo er auf Initiative von Menschenrechtsorganisationen hin ausgewiesen wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×