Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2014

12:56 Uhr

Urteilsverkündung

Pistorius vom Vorwurf des Mordes freigesprochen

Im Mordprozess gegen Oscar Pistorius bahnt sich ein Urteil zu Gunsten des Paralympics-Stars an: Die Richterin spricht ihn weder wegen vorsätzlichen Mordes noch Totschlags an seiner Freundin Reeva Steenkamp schuldig.

Urteilsverkündung steht an

Pistorius am Gericht in Pretoria eingetroffen

Urteilsverkündung steht an: Pistorius am Gericht in Pretoria eingetroffen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

PretoriaDer südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius wird nicht wegen vorsätzlichen Mordes oder wegen Totschlags an seiner Freundin Reeva Steenkamp für schuldig gesprochen. Dies erklärte Richterin Thokozile Masipa am High Court in Pretoria am Donnerstag in ihrer Urteilsbegründung.

Die Anklage habe nicht zweifelsfrei beweisen können, dass der 27-jährige ehemalige Sprintstar seine Freundin Reeva Steenkamp im Streit ermordet habe, sagte Masipa am Donnerstag bei der Urteilsverkündung im südafrikanischen Pretoria. Gleichzeitig aber warf sie Pistorius vor, seine tödlichen Schüsse in einer „bewussten Entscheidung“ abgegeben zu haben.

Pistorius hatte im Februar 2013 seine Freundin durch die geschlossene Toilettenzimmertür seines Hauses erschossen. Der beinamputierte Sportler gibt an, er habe das Model für einen Einbrecher gehalten. Vor Gericht sagte er zudem aus, die Schüsse versehentlich abgegeben zu haben.

Hingegen nimmt die Staatsanwaltschaft an, dass Pistorius seine Freundin im Wutanfall nach einem Streit tötete. Masipa bezeichnete den Angeklagten als "schlechten Zeugen": Oftmals habe er ausweichend reagiert - wenn er im Kreuzverhör auf Widersprüche hingewiesen worden sei, habe er "stets" seine Verteidigung verantwortlich gemacht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×