Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2012

11:11 Uhr

Uruguay

Pfleger sollen über 50 Mal Sterbehilfe geleistet haben

Zwei Pfleger in Uruguay sollen in über 50 Fällen Sterbehilfe geleistet haben. Nach eigenen Angaben taten sie es aus Mitleid. Allerdings gestanden sie auch ein, dass die Patienten keine tödlichen Krankheiten hatten.

Pfleger töteten aus 'Barmherzigkeit'

Video: Pfleger töteten aus 'Barmherzigkeit'

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MontevideoNach dem Tod von mindestens 16 Menschen in zwei Krankenhäusern in Uruguay hat die Staatsanwaltschaft zwei Krankenpfleger wegen des Verdachts auf Sterbehilfe festgenommen. Gegen die 39 und 46 Jahre alten Männer werde wegen Tötung ermittelt, sagte der zuständige Richter Rolando Vomero. Presseberichten zufolge könnte es bei den Ermittlungen insgesamt um mehr als 50 Fälle gehen.

Die Pfleger arbeiteten in einer privaten und einer staatlichen Klinik. Der Freundin eines der Beschuldigten wurde zudem die Verschleierung der Taten vorgeworfen. Vomeros Angaben zufolge verwendeten die Verdächtigen unterschiedliche Methoden für die Sterbehilfe. Unter anderem nutzten sie Morphium. In einem Fall sei auch Luft in den Blutkreislauf gepumpt worden, was nach wenigen Minuten zum Tod geführt habe.

Die Verdächtigen hätten ausgesagt, aus humanitären Gründen gehandelt zu haben, um das „menschliche Leiden nicht sehen zu müssen“, sagte Vomero. Zugleich gestanden sie demnach ein, dass die Patienten keine tödlichen Krankheiten hatten.

Um wie viele Fälle es in der Untersuchung genau geht, sagte Vomero zunächst nicht. Zugegeben habe ein Verdächtiger elf Fälle, der andere fünf, gab der Richter lediglich an. Einem Bericht der örtlichen Zeitung „El País“ zufolge könnte es um mehr als 50 Fälle gehen. Demnach kannten die Pfleger einander nicht.

Die Verteidigerin Inés Mazziotti sagte, die Männer hätten den Patienten aus „Mitleid“ das Sterben ermöglicht. Einer der Beschuldigten habe zudem „nach 20 Jahren auf der Intensivstation“ der damit verbundenen Belastung nicht mehr standgehalten. Das Gesundheitsministerium äußerte „tiefe Besorgnis“.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×