Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2014

10:08 Uhr

US-Kinocharts

„Hobbit“ schlägt die Konkurrenz

Der dritte „Hobbit“-Film steht in den USA weiterhin an der Spitze der Kinocharts. Weder Angelina Jolies „Unbroken“ noch ein Disney-Musical können dem Erfolg von Peter Jacksons neuem Fantasy-Streich viel entgegensetzen.

Am zweiten Kino-Wochenende hat „Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere“ in den USA und Kanada rund 41 Millionen Dollar eingespielt. ap

Am zweiten Kino-Wochenende hat „Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere“ in den USA und Kanada rund 41 Millionen Dollar eingespielt.

New YorkDer letzte Teil der „Hobbit“-Fantasy-Reihe von Star-Regisseur Peter Jackson dominiert weiter die nordamerikanischen Kinocharts. An seinem zweiten Wochenende habe „Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere“ in den USA und Kanada rund 41 Millionen Dollar (etwa 34 Millionen Euro) eingespielt und erneut die Spitze der Kinocharts erobert, berichtete der „Hollywood Reporter“ am Sonntag.

Damit verwies der dritte „Hobbit“-Teil, der in Deutschland ebenfalls bereits sehr erfolgreich angelaufen ist, zwei Neueinsteiger auf die Plätze: Angelina Jolies Kriegsdrama „Unbroken“ landete mit rund 32 Millionen Dollar auf dem zweiten und das Disney-Musical „Into the Woods“ mit rund 31 Millionen Dollar auf dem dritten Rang. „Unbroken“ kommt in Deutschland Mitte Januar in die Kinos, „Into the Woods“ Mitte Februar.

Die Komödie „Nachts im Museum 3: Das geheimnisvolle Grabmal“ konnte sich in ihrer zweiten Woche mit rund 21 Millionen Dollar auf dem vierten Rang platzieren. Dahinter landete „Annie“, das für die Leinwand adaptierte Broadway-Musical von Will Smith und Jay-Z, mit rund 17 Millionen Dollar.

Film-Kritik „Der Hobbit 3“: 250 Millionen für einen gigantischen Kriegsfilm

Film-Kritik „Der Hobbit 3“

250 Millionen für einen gigantischen Kriegsfilm

Der letzte Teil der „Hobbit“-Trilogie startet. Es ist ein wahrer Kriegsfilm geworden, mit sparsamer Handlung. Die riesige Schlacht sprengt alles, was Hollywood zuvor gesehen hat. Sehenswert, aber nichts für Kinder.

In die Kinocharts schaffte es nach großem Wirbel auch die Nordkorea-Satire „The Interview“. Das Filmstudio Sony hatte den für den 25. Dezember geplanten Filmstart nach einer Hacker-Attacke und Terrordrohungen zunächst abgesagt.

Nach heftiger Kritik an der Entscheidung nahmen rund 330 Kinos den Film dann doch ins Programm. Dort spielte er insgesamt rund 2,8 Millionen Dollar ein, was immerhin für einen 16. Platz in den Kinocharts reichte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×