Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2011

03:47 Uhr

USA

Tornados fordern mindestens vier Todesopfer

Ein mutmaßlicher Tornado war durch den Westen Massachusetts gezogen und hat erhebliche Schäden angerichtet. Es gibt zahlreiche Verletzte und mindestens vier Tote. Jetzt wurde der Notstand ausgerufen.

Eine Frau rennt mit ihrem Kind vor dem angekündigten Tornado davon. Quelle: dapd

Eine Frau rennt mit ihrem Kind vor dem angekündigten Tornado davon.

SpringfieldBei schweren Stürmen im US-Staat Massachusetts sind am Mittwoch mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere wurden verletzt, als zwei Tornados durch den Westen und das Zentrum von Massachusetts im Nordosten der USA zogen.

In der Stadt Westfield seien zwei Menschen ums Leben gekommen, im Westen von Springfield und in der Stadt Brimfield habe es jeweils ein Todesopfer gegeben, teilte der Sprecher des Katastrophenschutzes, Scott MacLeod, mit. Gouverneur Deval Patrick rief den Notstand aus und forderte 1.000 Soldaten der Nationalgarde an.

Die Tornados verursachten schwere Schäden und ließen eine bislang unbekannte Zahl von Verletzten zurück. Im Baystate Medical Center in Springfield würden zahlreiche Verletzte behandelt, sagte Krankenhaus-Sprecherin Jane Albert. Er habe eine Windhose gesehen, die Trümmer durch die Luft wirbelte, sagte Rathaussprecher Thomas Walsh. In der Innenstadt seien zahlreiche Bäume entwurzelt worden. Tausende Haushalte waren nach dem Sturm von der Stromversorgung abgeschnitten.

AP

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

langweilig

02.06.2011, 07:38 Uhr

Das ist so interessant, wie wenn ein Sack Reis in China umfällt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×