Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

00:06 Uhr

USA

Tote bei Schießerei nahe Uni-Campus in Texas

Unweit einer Universität im US-Staat Texas ist es am Montagabend zu einer Schießerei gekommen. Dabei sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Auch der Schütze wurde offenbar verletzt und starb.

Universität in Texas

Drei Tote bei brutaler Schießerei

Universität in Texas: Drei Tote bei brutaler Schießerei

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

College Station/WashingtonIm US-Bundesstaat Texas sind bei einer Schießerei in einem Wohngebiet nahe einer großen Universität laut Medienberichten drei Menschen getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, tötete ein mutmaßlicher Angreifer einen Polizisten und einen weiteren Mann und wurde kurz darauf festgenommen. Örtliche Medien berichteten, der mutmaßliche Schütze sei wenig später seinen Verletzungen erlegen.

Wie der örtliche Vizepolizeichef Scott McCollum sagte, schoss der Mann in einem Haus nahe dem Campus der Universität Texas A&M offenbar auf einen Polizeibeamten. Dieser habe daraufhin Verstärkung gerufen. Den Angaben zufolge schossen die herbeigeeilten Polizisten dann auf den mutmaßlichen Schützen und verletzten ihn dabei. Die Beamten hätten ihn in Gewahrsam genommen.

Laut McCollum tötete der Angreifer neben einem Polizisten einen weiteren Mann. Drei Polizisten und eine nicht zur Polizei gehörende Frau seien verletzt worden. Die Frau werde gerade operiert, sagte der Vizepolizeichef. Einer der Verletzten sei mit einer Schusswunde am Bein ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die beiden anderen Polizisten hätten "keine lebensbedrohlichen Verletzungen" erlitten.

Gesetzentwurf: US-Abgeordnete setzen sich für schärfere Waffengesetze ein

Gesetzentwurf

US-Abgeordnete fordern schärfere Waffengesetze

Als Reaktion auf das Massaker in einem Kino im US-Bundesstaat Colorado haben Vertreter der Demokraten im Kongress eine Verschärfung der Waffengesetze auf den Weg gebracht. Doch das Vorhaben ist beinahe aussichtslos.

Der genaue Tathergang sei noch unklar, sagte McCollum. "Eine solche Situation ist sehr chaotisch." Die Polizei müsse zunächst die vielen eingehenden Informationen ordnen. "Wir bitten die Öffentlichkeit um Geduld, bis wir verstehen, wie es zu der Tragödie kommen konnte."

Die Schießerei ereignete sich in einem Wohngebiet nur wenige Häuserblöcke von der Universität entfernt. Das Texas A&M College rief seine fast 50.000 Studenten trotz der Festnahme auf, weiterhin wachsam zu sein und "das Gebiet zu meiden". Die Hochschule hatte um 12.29 Uhr (Ortszeit; 19.29 Uhr MESZ) eine Warnung an die Studenten ausgegeben und bereits eine Viertelstunde später die Festnahme des Verdächtigen verkündet.

Das Gros der Studenten sei am Montag nicht auf dem Universitätsgelände gewesen, sagte die Sprecherin von A&M, Sherylon Carroll. Das Herbstsemester beginnt erst am 27. August. "Es schien ziemlich ruhig zu sein", sagte Carroll weiter. "Zum besagten Zeitpunkt war offensichtlich nicht allzu viele Leute draußen." College Station liegt etwa 144 Kilometer nordwestlich von Houston.

Nach Attentat

Obama fordert Konsequenzen

Nach Attentat: Obama fordert Konsequenzen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In den USA hatte es in den vergangenen Wochen mehrere tödliche Attacken mit Schusswaffen gegeben, die erneut eine Debatte über die laxen US-Waffengesetze entfachten. In der Nacht zum 20. Juli hatte ein Mann in einem Kino in Aurora im US-Bundesstaat Colorado während der Premiere des neuen "Batman"-Films "The Dark Knight Rises" zwölf Menschen erschossen und 58 weitere verletzt. Wegen des Attentats muss sich ein Student vor Gericht verantworten.

Anfang August hatte ein offenbar rassistischer ehemaliger US-Soldat in einem Sikh-Tempel im Bundesstaat Wisconsin sechs Menschen erschossen, bevor er von einer Polizeikugel getroffen wurde und sich schließlich selbst in den Kopf schoss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×