Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2016

00:11 Uhr

USA

Trump Tower wegen verdächtiger Tasche geräumt

Im Trump Tower an der New Yorker Fifth Avenue wird ein verdächtiges Gepäckstück entdeckt - die Polizei räumt das Gebäude. Im Rucksack findet sich Kinderspielzeug. Trump selbst ist derzeit in Florida.

Großeinsatz in Manhattan

Trump-Tower wegen verdächtiger Tasche evakuiert

Großeinsatz in Manhattan : Trump-Tower wegen verdächtiger Tasche evakuiert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDonald Trumps Hochhaus Trump Tower in New York ist am Dienstag teilweise geräumt worden. Zuvor war ein herrenloses Gepäckstück entdeckt worden, wie New Yorker Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Was Trump sich leisten konnte, ohne zu stürzen

Sexistische Aussagen

Trump fällt seit Jahren mit frauenverachtenden Sprüchen auf wie „dicke Schweine“ oder „Schlampen“. Eine Miss Universe verunglimpfte er als „Miss Piggy“, die ordentlich Gewicht zugelegt habe. Nach kritischen Fragen der Fox-News-Moderatorin Megyn Kelly deutete Trump an, sie habe Menstruationsprobleme gehabt.

Der Video-Skandal

In einem Video aus dem Jahr 2005 ist zu hören, wie Trump vulgär über Frauen herzieht. Nur wenige Monate nach seiner Hochzeit mit Ehefrau Melania brüstet er sich mit sexuellen Übergriffen.

Verbal-Angriff auf Familie eines toten Soldaten

Trumps Hetze gegen andere Ethnien scheint kaum Grenzen zu kennen. Ende Juli legte er sich mit den pakistanstämmigen Eltern eines gefallenen muslimischen US-Soldaten an.

Unklarheiten um Steuererklärung

Seit Monaten weigert sich Trump, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, obwohl das bei Präsidentschaftskandidaten überparteilicher Usus ist. Auch Hillary Clinton legte ihre Daten offen. Die „New York Times“ berichtete, dass der Geschäftsmann Trump 1995 einen Verlust von 916 Millionen US-Dollar (824 Mio. Euro) ausgewiesen habe. Steuerexperten kamen daraufhin zu dem Schluss, dass Trump auf diese Weise über zwei Jahrzehnte keine Steuern abführen musste.

Drohungen mit Waffengewalt

Mit einer zweideutigen Aussage, die sich als Aufruf zur Gewalt gegen seine Rivalin Hillary Clinton verstehen lässt, löste Trump einen Sturm der Entrüstung aus. Bei einem Wahlkampfauftritt deutete er an, dass nur Waffenfreunde Clinton aufhalten könnten.

Was Trump sich noch leistete

Trump verwechselt 9/11 mit 7/11 - Trump macht Anspielung auf die Größe seines Penis - Trump behauptet seit längerem, US-Präsident Barack Obama sei nicht in den USA zur Welt gekommen, sondern in Kenia.

Ein Video zeigte, wie Ordnungskräfte dafür sorgen, dass Menschen das Gebäude verlassen. Das Stück Gepäck stellte sich schließlich als harmlose Tasche mit Spielwaren heraus. Der künftige US-Präsident Trump ist derzeit nicht in New York. Er hält sich gegenwärtig in Florida auf.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.12.2016, 15:15 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×