Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

17:04 Uhr

Vater von Kidman appelliert an die Öffentlichkeit: "Lasst ihr ihren Freiraum"

Lauschangriff auf Nicole Kidman

Hollywoodstar Nicole Kidman (37) sollte in ihrer australischen Heimat möglicherweise Ziel eines Lauschangriffs werden. Im Haus gegenüber ihres Wohnsitzes in Sydney ist eine Abhöranlage gefunden worden - allerdings mit geringer Reichweite.

HB SYDNEY. Dies sagte Polizeisprecher Grant Taylor am Dienstag. Über die Hintermänner machte er keine Angaben. Allerdings hätten sich Sensationsreporter in der Nähe aufgehalten, als das Gerät entdeckt worden sei. Kidman habe aber nichts zu befürchten gehabt: Es handele sich um ein sehr einfaches Modell ohne große Reichweite.

Eine Überwachungskamera hatte australischen Medienberichten zufolge gefilmt, wie die Anlage installiert worden war. Mitarbeiter von Kidmans Sicherheitsdienst fanden den Apparat daraufhin am Sonntag, kurz bevor die Schauspielerin in ihrer Heimatstadt eintraf. Auf dem Fünften Kontinent dreht Kidman von Februar an der Seite von Oscar-Preisträger Russell Crowe („Gladiator“) und Hugo Weaving („The Matrix“) die australische Low-Budget-Produktion „Eucalyptus“. Regie führt die Australierin Jocelyn Moorhouse („Ein amerikanischer Quilt“).

Mit drastischen Eingriffen in ihre Privatsphäre hat die Schauspielerin Erfahrung: 1999 landete ein US-Journalist hinter Gittern, weil er das Telefon Kidmans und ihres damaligen Ehemannes Tom Cruise angezapft hatte. Nach der Entdeckung der Abhöranlage in Sydney appelierte der Vater der Schauspielerin, der Psychologe Antony Kidman, an die Öffentlichkeit, seiner Tochter Freiraum zu lassen. „Sie hat Angst, dass die Leute sie nicht in Ruhe lassen“, sagte er der australischen Nachrichtenagentur AAP.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×