Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2006

16:29 Uhr

HB TOKIO. In Japan gibt es eine steigende Zahl von Personen, die über das Internet einen Gruppen-Selbstmord vereinbaren. Die japanische Polizei registrierte im vergangenen Jahr 34 gemeinschaftliche Suizid-Fällen mit insgesamt 91 Toten. Ein Jahr zuvor waren es 19 Fälle mit 55 Toten.

Von gezielten Gegenmaßnahmen seit Oktober vergangenen Jahres erhoffen sich die Behörden eine positive Wirkung. Internet-Anbieter wurden angewiesen, Hinweise auf Gruppenselbstmorde weiterzuleiten. Daraufhin seien mehrere Selbstmorde verhindert worden, teilte die Polizei in Tokio mit. Japan hat die höchste Suizid-Rate aller Industriestaaten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×