Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2016

01:19 Uhr

Vereinte Nationen

Cate Blanchett wird UN-Botschafterin für Flüchtlinge

Die zweimalige Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett wird neue Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Vor ihr hatte Angelina Jolie jahrelang die Botschafterrolle übernommen.

Die australische Schauspielerin Cate Blanchett ist die neue Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. AP

Cate Blanchett

Die australische Schauspielerin Cate Blanchett ist die neue Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

New YorkDie australische Schauspielerin Cate Blanchett wird sich künftig als Botschafterin des Weltflüchtlingshilfswerks (UNHCR) für die Belange der Flüchtlinge einsetzen. Sie sei sehr stolz auf ihre neue Rolle, erklärte die 46-Jährige nach ihrer Ernennung. Noch nie sei es wichtiger gewesen, sich an die Seite der Flüchtlinge zu stellen. Vor Blanchett hatte Angelina Jolie jahrelang die Botschafterrolle des UNHCR inne.

Blanchett habe bereits gezeigt, wie wichtig ihr die Situation von Flüchtlingen sei, sagte der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi. Sie sei erst kürzlich aus Jordanien zurückgekehrt, wo ihr syrische Flüchtlingsfamilien über die Flucht aus dem Bürgerkrieg berichtet hatten.

„Ich bin sehr stolz, diese Rolle zu übernehmen“, erklärte Blanchett. „Es hat nie eine so entscheidende Zeit gegeben, um an der Seite von Flüchtlingen zu stehen und Solidarität zu zeigen. Wir durchleben eine nie da gewesene Krise und die Verantwortung dafür muss weltweit geteilt werden.“

Ärzte ohne Grenzen: Hilfsorganisation nimmt Mittelmeer-Einsätze wieder auf

Ärzte ohne Grenzen

Hilfsorganisation nimmt Mittelmeer-Einsätze wieder auf

Mit drei Schiffen will „Ärzte ohne Grenzen“ wieder Hilfseinsätze im Mittelmeer durchführen. Die prekäre Situation dort habe sich kaum verändert. Rom erwartet zudem einen Nato-Marineeinsatz gegen Schleuser vor Libyen.

Es fühle es sich so an, „als stünden wir vor einem Scheideweg: schlagen wir den Weg des Mitgefühls ein oder den der Intoleranz?“ Als Mutter wolle sie, dass sich ihre Kinder für das Mitgefühl entschieden. Blanchett hatte sich früher schon für Flüchtlinge und Zwangsvertriebene engagiert.

Nach Angaben des UNHCR gab es im vergangenen Jahr weltweit 60 Millionen Vertriebene. Mehr als ein Drittel von ihnen lebt demnach als Flüchtling.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×