Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

09:11 Uhr

Verfahren eröffnet

Auslieferung von „El Chapo“ rückt näher

Tauziehen um den bekanntesten Drogenboss der Welt. Nach der monatelangen Flucht von Joaquín „El Chapo“ Guzmán drängen die USA auf eine Auslieferung. Ein mexikanischer Richter sagt ja. Doch jetzt folgt zähes Ringen.

Auslieferung an die USA

El Chapo: Das passiert mit dem prominenten Drogenbaron

Auslieferung an die USA: El Chapo: Das passiert mit dem prominenten Drogenbaron

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mexiko-StadtEine Auslieferung des berüchtigten mexikanischen Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán an die USA rückt näher. Ein Richter in Mexiko-Stadt gab am Montag das Okay für das Auslieferungsverfahren. Als nächstes muss nun das mexikanische Außenministerium über den Schritt entscheiden - allerdings kann die Verteidigung des langjährigen Chefs des mächtigen Sinaloa-Kartells Berufung gegen den Richterentscheid einlegen. Der gesamte Vorgang könnte sich deswegen über mehrere Monate ziehen.

Bereits am Wochenende gab es Anzeichen für eine neue Entwicklung in Sachen „El Chapo“. Der Drogenboss war am Samstag in einer Geheimoperation in ein neues Hochsicherheitsgefängnis in Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA verlegt worden. Der Transport erfolgte zuerst per Flugzeug und dann per Hubschrauber, wie örtliche Medien berichteten.

Interview mit „El Chapo“: Der Drogenboss und der Schauspieler

Interview mit „El Chapo“

Der Drogenboss und der Schauspieler

Mexikos berüchtigtster Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán, ist nach Monaten der Flucht gefasst. Die USA wollen seine umgehende Auslieferung. Der Fall wird vom kuriosen Interview mit Schauspieler Sean Penn überschattet.

Offiziell war die Verlegung Teil einer Strategie der Regierung, die die Inhaftierung besonders gefährlicher Häftlinge sicherer gestalten soll. „El Chapo“ ist bereits zweimal die Flucht aus vermeintlich hochsicheren Gefängnissen in Mexiko gelungen, zuletzt war er spektakulär durch einen heimlich gegrabenen Tunnel getürmt.

Guzmáns Anwalt klagte in einem Gespräch mit dem Sender „Radio Fórmula“, sein Mandant habe bei der Operation nicht gewusst, was mit ihm geschehe. Guzmán habe geglaubt, er werde schon in die USA ausgeflogen, sagte der Anwalt Andrés Granados. Bei seinem ersten Treffen in der Anstalt von Ciudad Juárez (Bundesstaat Chihuahua) habe „El Chapo“ (Der Kurze) zu ihm gesagt: „Ich dachte, ich würde schon Hamburger essen können.“

Entflohener Drogenbaron: Keiner knackt „El Chapos“ Reichtümer

Entflohener Drogenbaron

Keiner knackt „El Chapos“ Reichtümer

Joaquín „El Chapo“ Guzmán ist immer noch flüchtig. Und Mexikos mächtigster Drogenboss darf sich auf seine Heimkehr ins Imperium freuen – die Behörden haben weder Gelder eingefroren noch Besitztümer beschlagnahmt.

Die USA haben mehrfach Guzmáns Auslieferung beantragt. Die US-Behörden werfen ihm unter anderem Mord, Drogenhandel, Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie Geldwäsche vor. Der einst mächtigste Drogenhändler der Welt könnte in den USA auch über Kontakte zu mexikanischen Beamten und Politikern auspacken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×