Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2014

16:17 Uhr

Vergewaltigungsvorwurf

Karl Dall muss vor Gericht

Hat der Komiker Karl Dall eine Schweizer Journalistin vergewaltigt und anschließend bedroht? Die Frage wird nun ein Gericht klären. Der 73-jährige Angeklagte bestreitet die Tat.

Karl Dall auf der schiefen Bahn? Der Komiker beteuert seine Unschuld. dpa

Karl Dall auf der schiefen Bahn? Der Komiker beteuert seine Unschuld.

ZürichEntertainer Karl Dall muss sich wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der versuchten Nötigung in der Schweiz vor Gericht verantworten. Das gab die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Dienstag bekannt. Dem 73-Jährigen werde vorgeworfen, in der Nacht zum 6. September 2013 mit einer Frau in seinem Hotelzimmer in Zürich gegen deren Willen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Der Komiker bestreitet die Tat. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Anklage berichtet.

Die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat führe seit November 2013 ein Strafverfahren gegen Dall, teilte die Behörde mit. Dieser soll der Frau zudem in einer E-Mail gedroht haben: Er werde intime Details über ihr Leben veröffentlichen und ihre Chefin informieren, sollte sie die Medien über die Ereignisse der vorangegangenen Nacht informieren.

Staatsanwaltschaft Zürich: Ermittlungen gegen Karl Dall beendet

Staatsanwaltschaft Zürich

Ermittlungen gegen Karl Dall beendet

Bereits seit einem halben Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft Zürich gegen Karl Dall wegen Vergewaltigung, nun sind sie beendet. Eine Entscheidung über eine Anklage ist nicht gefallen, die wird in zehn Tagen erwartet.

Die Anklage wurde vergangenen Freitag beim Bezirksgericht Zürich erhoben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×