Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

14:36 Uhr

Verkorkste Werbeaktion

Halbnackte Spartaner sorgen in Peking für Aufregung

Gesund, muskulös und spärlich bekleidet: Mit griechisch anmutenden Models wollte eine Salat-Firma in Peking für sich werben. Doch die Aufmerksamkeit ging weit über das gewünschte Maß hinaus.

„Wir haben Spartaner gewählt und körperlich fitte, ausländische Models eingeladen, weil wir einfach unsere Kunden ermutigen wollten, der Schönheit der Gesundheit nachzugehen“, erklärte die Firma „Sweetie Salat“. ap

„Ausländer in kurzen Hosen“

„Wir haben Spartaner gewählt und körperlich fitte, ausländische Models eingeladen, weil wir einfach unsere Kunden ermutigen wollten, der Schönheit der Gesundheit nachzugehen“, erklärte die Firma „Sweetie Salat“.

PekingRund 40 als Spartaner verkleidete Männer haben in Peking für Aufregung und einen Polizeieinsatz gesorgt. Die chinesischen Beamten rangen die halbnackten Männer nieder, die der Salat-Lieferservice „Sweetie Salad“ zu Werbezwecken engagiert hatte.

Die nur mit kurzen Hosen, Arm- und Beinschützern und Helmen bekleideten blonden und braunhaarigen westlichen Männer liefen am Mittwoch durch das Hauptgeschäftsviertel und eine beliebte Einkaufsmeile in Peking. Die angeblichen antiken Griechen mit ihren nackten Oberkörpern – und ihren Salatschüsseln – zogen Menschenmengen an. Frauen posierten mit den Muskelmännern für Fotos, die sich anschließend schnell in Sozialen Netzwerken verbreiteten.

Dresscode bei Sommerhitze: Kurze Hose statt Krawatte?

Dresscode bei Sommerhitze

Kurze Hose statt Krawatte?

Britische Gewerkschaften wollen den Dresscode im Büro der Sommerhitze anpassen. Unternehmen sollen die Kleidervorschriften lockern und ihre Angestellten dazu ermutigen, öfter mal ein Päuschen einzulegen.

Die Polizei reagierte weniger amüsiert. Sie löste den Zug der Spartaner in der Einkaufszone Sanlitun auf. Das Staatsfernsehen zeigte Fotos von einem Polizisten, der auf dem Rücken einer der Männer sitzt. Offenbar hatte er den Mann zu Boden geworfen.

Die Polizei teilte am Donnerstag mit, sie habe einige „Ausländer in kurzen Hosen“ maßregeln müssen, um die öffentliche Ordnung wieder herzustellen. Der Vorfall werde untersucht.

Die Aktion habe weit mehr Aufsehen erregt als erwartet, teilte der Lieferservice „Sweetie Salat“ mit, der nach eigenen Angaben auf diese Weise sein einjähriges Bestehen feiern wollte. In einer Erklärung des Unternehmens heißt es, Mitarbeiter hätten Kontakt zur Polizei aufgenommen, um „jegliche Missverständnisse“ auszuräumen.

„Wir haben Spartaner gewählt und körperlich fitte, ausländische Models eingeladen, weil wir einfach unsere Kunden ermutigen wollten, der Schönheit der Gesundheit nachzugehen“, erklärte die Firma.

Kürzlich hatte sich im Pekinger Viertel Sanlitun ein ähnlicher Vorfall ereignet. Vor wenigen Tagen kursierte ein Sex-Video im Internet, das angeblich in einer Umkleidekabine des japanischen Bekleidungsgeschäftes Uniqlo aufgenommen wurde und ebenfalls die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich zog.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×