Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2016

15:00 Uhr

Vermisster Flug MS804

Wrackteile von Egypt-Air-Maschine gefunden

Die Suche nach dem vermissten Airbus der Egypt-Air hatte offenbar Erfolg: Das ägyptische Militär hat Flugzeugsitze, Koffer und eine Leiche im Mittelmeer entdeckt. Die Ursache des Absturzes ist weiterhin unklar.

Das ägyptische Militär will Trümmer der vermissten Maschine entdeckt haben. dpa

Airbus A320 der Egypt-Air

Das ägyptische Militär will Trümmer der vermissten Maschine entdeckt haben.

Kairo/ParisEinen Tag nach dem Absturz der Egypt-Air-Maschine über dem Mittelmeer hat das ägyptische Militär erste Trümmerteile entdeckt. Suchmannschaften fanden zwei Flugzeugsitze, Koffer und den Teil einer Leiche, wie der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos am Freitag unter Berufung auf die ägyptischen Behörden sagte. Die Absturzursache blieb unterdessen weiter unklar.

Nach Angaben des ägyptischen Militärs wurden die Gegenstände rund 290 Kilometer nördlich der ägyptischen Küstenstadt Alexandria im Wasser entdeckt. Egypt-Air-Flug MS804 war mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo, als die Maschine in der Nacht zum Donnerstag zwischen der griechischen Insel Karpathos und dem ägyptischen Festland vom Radar verschwand.

Absturz über dem Mittelmeer: Die schwierige Suche nach Flug MS804

Absturz über dem Mittelmeer

Die schwierige Suche nach Flug MS804

Flug MS804 der Egypt Air bleibt verschwunden. Dabei haben Maschinen wie der Airbus A320 Technik an Bord, die die Ortung erleichtern soll. Warum es dennoch so schwer ist, das Flugzeug im Mittelmeer aufzuspüren.

Ägyptische Flughafenmitarbeiter teilten mit, Ermittler würden die entdeckten Trümmer und die persönlichen Stücke der Passagiere untersuchen. Chefermittler Aiman al-Mokadam werde von französischen und britischen Ermittlern unterstützt, ebenso von Experten des Flugzeugbauers Airbus.
Angehörige der Passagiere beteten in einer Moschee in Kairo für die mutmaßlichen Opfer. Es gibt keine Anzeichen, dass jemand überlebt hat.

Die ägyptische Regierung hält einen Terroranschlag für die wahrscheinlichste Ursache. Auch Luftfahrtexperten äußerten die Möglichkeit einer Explosion, weil der Crew offenbar keine Zeit blieb, einen Notruf abzusetzen.

Das ist die Fluggesellschaft Egypt-Air

Staatliche Fluggesellschaft

Egypt-Air ist die staatliche Fluggesellschaft Ägyptens. Die Airline ist seit 2008 Teil des internationalen Luftfahrtbündnis Star Alliance, zu dem auch die Lufthansa gehört.

Flotte

Die Gesellschaft betreibt eine Flotte aus rund 80 Maschinen und fliegt vor allem mit modernen Flugzeugen der großen Hersteller Boeing und Airbus.

Alter der Maschinen

Das Durchschnittsalter der Flieger lag laut Egypt-Air zuletzt bei rund 10 Jahren. Damit liegt die Airline im üblichen Rahmen, bei der Lufthansa sind die Maschinen im Schnitt ein wenig älter, bei Emirates etwa deutlich jünger.

Modelle

Das häufigste Muster ist die Boeing 737 mit 20 Flugzeugen, gefolgt vom Airbus A320 mit 13 Maschinen.

Geschichte

Die Fluglinie wurde im Mai 1932 gegründet und war nach eigenen Angaben damit die erste Airline im Nahen Osten und in Afrika.

In den Schlagzeilen

In die Schlagzeilen geriet Egypt-Air Ende März, als ein Mann mit der Attrappe eines Sprengstoffgürtels einen Flieger nach Zypern entführte – die Tat hatte keinen terroristischen Hintergrund, niemand wurde verletzt.

Quelle: dpa

Ein früheres Mitglied der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB, John Goglia, sagte, erste Indizien deuteten auf einen Anschlag hin. „Die Tatsache, dass (der Pilot) diese abrupten Drehungen gemacht hat, ohne vorher einen Notruf zu senden, deuten für mich darauf hin, dass etwas Katastrophales wie ein (Spreng-)Objekt passiert ist“, sagte Goglia. Ein technisches Versagen sei eher unwahrscheinlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×