Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2014

16:10 Uhr

Verpatzte Social-Media-Aktion

Die Polizei – dein Freund und Schläger

VonSteffen Daniel Meyer

Diese Aktion der Polizei ist nach hinten losgegangen: Das New York City Police Department hatte auf Twitter dazu aufgerufen, Fotos von sich mit Beamten hochzuladen. Daraufhin hagelte es Bilder, die Polizeigewalt zeigen.

Im Jahr 2012 ging die New Yorker Polizei gegen die Demonstranten der Occupy-Bewegung vor. ap

Im Jahr 2012 ging die New Yorker Polizei gegen die Demonstranten der Occupy-Bewegung vor.

New YorkDa wollte die New Yorker Polizei mal näheren Kontakt mit ihren Bürgern suchen, und schon verkehrt sich eine Social-Media-Aktion ins Gegenteil. Das New York City Police Department (NYPD) bat über seinen Twitter-Account @NYPDnews seine Follower, unter dem Hashtag #myNYPD Bilder mit sich und den freundlichen Beamten in Blau hochzuladen. Das Ganze sollte dann so aussehen:

Doch die Twitter-Nutzer sahen das nicht als Gelegenheit, ihre Liebe und Zuneigung gegenüber ihren Beschützern zu zeigen, sondern um auf die Schattenseiten der New Yorker Polizei aufmerksam zu machen: Twitter füllte sich mit hunderten Bildern, die Polizeigewalt abbilden, vor allem solche, die im Zuge der Occupy-Bewegung entstanden sind. Der Hashtag #myNYPD avancierte zum Top Trending Hashtag – und stieß #HappyEarthDay vom Thron.

Laut NY Daily News wollte das NYPD keine Fragen zu seinem Social-Media-Desaster beantworten. Es veröffentlichte lediglich ein kleine Mitteilung zu der Zeit, als gerade pro Stunde rund 10.000 Tweets mit dem entsprechenden Hashtag durch das Netz zwitscherten.

„Das NYPD beschreitet neue Wege, um effektiv mit der Allgemeinheit zu kommunizieren“, sagte eine Sprecherin. „Twitter ermöglicht ein offenes Forum für einen unzensierten Austausch. Das ist ein offener Dialog und gut für unsere Stadt.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2014, 17:28 Uhr

Wie weit kann sich ein Staat eigentlich von seinen Bürgern entfernen, bis alles aus den Fugen gerät (um es dezent zu formulieren)? Die Polizei ist dabei ja nur die Spitze des Eisbergs - nicht nur in den USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×