Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2012

03:04 Uhr

Versuchter Bankraub

Berliner Geiselnehmer gibt auf

Ein Bankräuber hat sich am Freitag Nachmittag in Berlin mit einer Geisel in einer Bank verschanzt. 20 Menschen gelang die Flucht. Tief in der Nacht konnten Einsatzkräfte die Geiselnahme unblutig beenden.

Berlin: Banküberfall mit Geiselnahme

Video: Berlin: Banküberfall mit Geiselnahme

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinAm Ende lässt er seine Geisel gehen und tritt aus der Tür zur widerstandslosen Festnahme. Doch fast zehn Stunden lang hat ein Mann im Berliner Stadtteil Zehlendorf mit einem Banküberfall die Polizei in Atem gehalten. Eine große Summe Bargeld und freien Abzug forderte er.

Für den 40 Jahre alten Bankangestellten in seiner Gewalt hatte die Angstpartie erst am frühen Samstagmorgen ein Ende. Stundenlange Verhandlungen mit der Polizei brachten den Täter schließlich dazu, sein Vorhaben aufzugeben. Niemand wurde verletzt.

Das gute Ende war nicht absehbar: Am Freitagnachmittag waren bereits Scharfschützen angerückt, schwer bewaffnete Polizisten sicherten ein Bürogebäude an einem Verkehrsknotenpunkt in Berlin. Drei Tage vor Heiligabend hat der zunächst von der Polizei nicht näher beschriebene Täter eine Bank im gutbürgerlichen Stadtteil Zehlendorf überfallen und den Angestellten als Geisel genommen.

Auch Stunden nach dem gegen 15.50 Uhr gemeldeten Überfall war die Situation unübersichtlich und angespannt. Die Polizei stand jedoch telefonisch mit dem Geiselnehmer in Kontakt. „Für uns ist so eine Situation eine ganz ernste Sachlage. Das ist gefährlich, was hier passiert“, sagte ein Polizeisprecher am Einsatzort.

Schließlich kam gegen 1.20 Uhr Bewegung in die Szenerie. Die wegen der nächtlichen Kälte teils in ihren Autos wartenden Reporter sammelten sich, Kameras wurden positioniert, Polizeiwagen mit Blaulicht fuhren in den abgesperrten Bereich. Kurz vor halb zwei kam schließlich die Entwarnung: „Die Geisel ist frei, der Täter festgenommen“, sagte ein Polizeisprecher. Die Verhandlungstaktik sei aufgegangen. Körperlich sei die Geisel wohl unverletzt, doch eine solche Situation sei psychisch belastend und stressbeladen.

Die Polizei hatte sich mit Informationen zuvor äußerst bedeckt gehalten, um die Verhandlungen nicht zu gefährden. Unklar blieb etwa, ob der Mann tatsächlich damit drohte, die Bank mit einer Bombe in die Luft zu sprengen, wie es in Medienberichten hieß. Der Geiselnehmer forderte aber eine größere Summe Bargeld - die „Bild“-Zeitung berichtete von einer Million Euro. Dazu äußerten sich die Polizeisprecher allerdings nicht konkret.

Die Polizei zog eine Absperrung etwa 400 Meter Luftlinie von der Filiale der Deutschen Bank entfernt. Das mehrstöckige Haus mit Büros, Arztpraxen und Geschäften liegt an einer sehr verkehrsreichen Straße. „Die Atmosphäre ist beinahe gespenstisch“, sagte ein Augenzeuge. Autos mussten die Straßenkreuzung weiträumig umfahren.

Von den Verhandlungen der Polizei, die mit Spezialeinsatzkräften anrückte, war aus der Ferne nicht viel zu bemerken. Beamte trugen mitunter schweres Gerät in das Gebäude. Mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizisten sicherten eine Tür. „Aber es gibt keine große Bewegung“, schilderten Beobachter die Situation am Abend. Bis weit nach Mitternacht tat sich nichts, dann kam das Aufatmen.

Letztlich sei die Situation ja auch im Sinne des Täters gelöst worden, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. „Er ist selber unverletzt geblieben.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×