Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

01:01 Uhr

Verzehr unbedenklich

US-Lebensmittelaufsicht lässt genetisch veränderten Lachs zu

Was vielen Menschen in Europa seltsam anmutet, ist für die US-Lebensmittelaufsicht kein Problem: Die Behörde gibt erstmals ein genetisch verändertes Tier zum Verzehr frei. Eine spezielle Kennzeichnung benötige es nicht.

Das Symbolbild zeigt einen Königslachs: In den USA hat die Lebensmittelaufsicht nun erstmals ein genetisch verändertes Tier zum Verzehr zugelassen. ap

Königslachs

Das Symbolbild zeigt einen Königslachs: In den USA hat die Lebensmittelaufsicht nun erstmals ein genetisch verändertes Tier zum Verzehr zugelassen.

New YorkIn den USA könnte erstmals genetisch veränderter Fisch auf die Teller kommen. Ein genetisch veränderter und dadurch schneller wachsender Lachs könne ohne Bedenken verzehrt werden, entschied die US-Lebensmittelaufsicht (FDA) am Donnerstag nach mehrjähriger Prüfung.

Eine spezielle Kennzeichnung der Verpackungen dieses Lachses sei nicht nötig. Es handelt sich um das erste genetisch veränderte Tier, das die FDA zum Verzehr freigegeben hat. Zahlreiche Verbraucherorganisationen kritisierten die Entscheidung und kündigten an, dagegen vorgehen zu wollen. Ob und wenn ja, wann der genetisch modifizierte Lachs nun aber wirklich in Läden und Restaurants kommen könnte, war zunächst nicht klar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×