Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2006

07:32 Uhr

Vielleicht überladen

Dhau-Untergang reißt 51 Menschen in den Tod

Die Zahl der Toten bei einem Schiffsunglück vor der Küste Bahrains hat sich mittlerweile verdoppelt. Der Unfall vom Donnerstagabend hat mindestens 51 Menschen das Leben gekostet. Unter den Toten sind vermutlich auch Europäer.

HB MANAMA/KAIRO. 63 Passagiere konnten nach Angaben des Innenministeriums des arabischen Königreichs bis zum frühen Freitagmorgen gerettet werden, 12 von ihnen seien verletzt. Wie ein Sprecher des Ministeriums dem US-Sender CNN am Donnerstag sagte, befanden sich etwa 135 Menschen an Bord des Ausflugsschiffs. „Wir sind uns über die Nationalitäten (der Passagiere) noch immer nicht sicher“, sagte Tarik Hassan. Er kündigte eine umfassende Untersuchung des Unglücks an.

Zuvor hatte der bahrainische Informationsminister Mohammed Abdul Ghaffar mitgeteilt, dass es sich bei den Passagieren vorwiegend um Mitarbeiter einer bahrainischen Firma handele, neben Einheimischen auch Briten, Südafrikaner, Ägypter und Philippiner. Das Schiff habe sich auf einer Ausflugstour in den Küstengewässern Bahrains befunden, als es gegen 21.45 Uhr aus noch ungeklärter Ursache kenterte. Der Besitzer der Fähre räumte laut einem Fernsehbericht ein, das Schiff könnte überladen gewesen sein. Ein Terroranschlag wurde vom Innenministerium ausgeschlossen.

Wie CNN weiter berichtete, beteiligte sich auch die in Bahrain stationierte 5. US-Flotte an der Rettungsaktion. So seien ein Schnellboot, Taucher und zwei Hubschrauber zur Unglücksstelle geeilt. Die Suche nach weiteren Überlebenden dauerte am Freitagmorgen noch an.

Nach Angaben der bahrainische Nachrichtenagentur BNA handelte es sich bei dem Unglücksschiff namens „Al Dana“ um eine traditionelle arabische Dhau, ein Segelschifftyp, wie er von den Händlern der Arabischen Halbinsel seit Jahrhunderten für den Warentransport benutzt wird. Es war für eine Rundfahrt gebucht und kehrte von Muharrak nach Manama zurück, als das Schiff plötzlich unweit der Küste in der Nähe der Scheich Chalifa bin Salman Brücke sank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×