Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2014

09:30 Uhr

Vier Schwerverletzte

Öltanker vor Südwestküste Japans explodiert

Vor der Südwestküste Japans ist ein Öltanker explodiert. Vier Menschen wurden schwer verletzt. Sie arbeiteten auf dem Deck, als das Schiff explodierte. Ausgerechnet der Kapitän wird noch vermisst.

Nach Explosion an Bord

Öltanker geht in Flammen auf

Nach Explosion an Bord: Öltanker geht in Flammen auf

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

TokioEin japanischer Öltanker ist vor der Südwestküste des Landes explodiert. Einer von acht Bordinsassen werde nach dem Vorfall vermisst, teilte die Küstenwache mit. Vier weitere wurden demnach schwer verletzt.

Die Detonation der 998 Tonnen schweren „Shoko Maru“ ereignete sich am Donnerstag in der Nähe des Hafens von Himeji. Auf Fotos und Videos war zu sehen, wie dort schwarzer, dichter Rauch aufstieg. Schiffe der Küstenwache versuchten ein Feuer einzudämmen, das den Rumpf des Tankers schwer beschädigt hatte.

Sieben Menschen konnten gerettet werden, vier von ihnen erlitten jedoch schwere Verbrennungen, wie der Sender NHK berichtete. Demnach hatten Crewmitglieder zum Zeitpunkt der Explosion auf dem Deck gearbeitet. Die Suche nach dem Vermissten laufe noch, hieß es. Bei ihm handelt es sich um den Kapitän.

Die Explosionsursache sei noch unklar, sagte Küstenwachensprecher Koji Takarada.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×