Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2012

15:14 Uhr

Volksheldin

Evita Perón bekommt eine Banknote zum 60. Todestag

Die verstorbene First Lady gilt in Argentinien als Volksheldin. Jetzt widmen ihr ihre Landsleute zum 60. Todestag gleich eine ganze Banknote: Künftig ziert ihr Gesicht den 100-Peso-Schein.

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner präsentiert die 100-Peso-Banknote, die die frühere First Lady Evita Perón zeigt. Reuters

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner präsentiert die 100-Peso-Banknote, die die frühere First Lady Evita Perón zeigt.

Buenos AiresIn Argentinien wird Eva Perón, besser bekannt als Evita, vergöttert. Zu ihrem 60. Todestag haben sich die Argentinier eine ganz besondere Ehrung ausgedacht: Die 100-Peso-Banknote (18 Euro) bildet künftig das Gesicht der Frau des 1974 verstorbenen Präsidenten Juan Domingo Perón ab. Der Geldschein zeigt Evita im Profil, die blonden Haare zu dem für sie typischen Knoten zusammengeschlungen. Peróns zweite Frau hatte in den 1940er Jahren entscheidenden Anteil am Aufstieg ihres Mannes zum argentinischen Präsidenten. Am 26. Juli 1952 starb sie im Alter von 33 Jahren an Krebs. Die Trauerfeierlichkeiten dauerten 16 Tage.

Die frühere Schauspielerin galt als Wohltäterin der Armen und setzte 1949 das Wahlrecht für Frauen durch. Auf den Mythos Evita setzt auch die heutige Präsidentin Cristina Kirchner von der peronistischen Gerechtigkeitspartei (PJ). Mehrere Strömungen des Peronismus reklamieren die verstorbene First Lady für sich. Juan Domingo Perón regierte Argentinien von 1946 bis 1955 zunehmend diktatorisch und war von September 1973 bis zu seinem Tod im Juli 1974 erneut Staatsoberhaupt. Seine dritte Frau Isabel wurde nach Peróns Tod Staatspräsidentin und 1976 durch einen Putsch des Militärs gestürzt.
.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×