Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2012

11:07 Uhr

Vor den Philippinen

Kreuzfahrtschiff dümpelt antriebslos im Meer

Auf einem Kreuzfahrtschiff war ein Feuer im Maschinenraum ausgebrochen. Die Crew löschte den Brand, einige Besatzungsmitglieder wurden jedoch verletzt. Das Schiff treibt jetzt vor der philippinischen Küste ohne Antrieb.

2009 legten in Warnemünde drei Kreuzfahrtschiffe an: Darunter war auch die „Azamara Journey“ (hinten links). dpa

2009 legten in Warnemünde drei Kreuzfahrtschiffe an: Darunter war auch die „Azamara Journey“ (hinten links).

ManilaEin Kreuzfahrtschiff mit rund 1.000 Menschen an Bord treibt nach einem Motorschaden vor den Philippinen. Auf der „Azamara Quest“ brach nach Angaben der Küstenwacht am Freitagabend ein Brand aus, der die Motoren lahmlegte. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Fünf Besatzungsmitglieder erlitten Rauchvergiftungen. Eine Person befinde sich in kritischem Zustand und müsse in einem Krankenhaus behandelt werden, teilte die Reederei Azamara Club Cruises mit. Passagiere seien bei dem Brand nicht verletzt worden.

Im Laufe des Samstags sollten Schiffe der Küstenwacht das Kreuzfahrtschiff etwa 140 Kilometer südwestlich des Tubbataha-Riffs erreichen. Bislang sei keine direkte Kommunikation mit der Besatzung der „Azamara Quest“ zustande gekommen, sagte der Sprecher der Küstenwacht, Korvettenkapitän Algier Ricafrente. Derzeit werde untersucht, warum die philippinischen Behörden während des Brandes keinen Notruf erhalten hatten.

Die „Azamara Quest“ befinde sich nahe der indonesischen Insel Borneo in ruhigen Gewässern, teilte die Reederei mit. Techniker hätten einen der Schiffsmotoren wieder in Betrieb genommen. Klimaanlagen, Kühlsysteme und Wasserversorgung funktionierten.

Das Unternehmen Azamara Club Cruises gehört zur Reederei Royal Caribbean Cruises. Der Vorfall an Bord der „Azamara Quest“ war der bislang letzte in diesem Jahr an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Im Januar lief vor Italien die „Costa Concordia“ auf Grund, dabei kamen 32 Menschen ums Leben. Einen Monat später brach auf der „Costa Allegra“ im Indischen Ozean ein Feuer aus und machte das Kreuzfahrtschiff in einer Region manövrierunfähig, in der Piraten immer wieder Schiffe angreifen. Die beiden Costa-Schiffe gehören zur Reederei Costa Crociere, die wiederum Teil des weltgrößten Kreuzfahrtunternehmens Carnival Corp. ist.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kreuzfahrtenwelt

31.03.2012, 11:09 Uhr

Ich wollte nur mal anmerken das Costa Kreuzfahrten zur Carnival Gruppe gehört und nicht zu Royal Caribbean Cruise Line. Solche Leute die nicht in der Lage sind richtig zu recherchiren sollte man gleich Feuern. Die Richtem sehr viel Image Schaden an den man nicht mehr gut machen kann.

Kreuzfahrtenwelt

31.03.2012, 11:30 Uhr

Ich finde es gut das Sie gleich reagiert haben und den Bericht umgeschrieben haben. Hierfür ein Lob.

Kreuzfahrtenwelt Eschwege

roberto1704

31.03.2012, 14:59 Uhr

Und Sie sollten mal richtig Rechtschreibung lernen! Es muesste heissen: "Ich wollte mal anmerken, dass ..." und "Die richten sehr viel Imageschaden an, ..."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×