Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2014

19:59 Uhr

Vor französischer Küste

Spanisches Frachtschiff im Atlantik zerbrochen

In Südfrankreich ist ein spanischer Frachter im Sturm gegen ein Damm gekracht und direkt am Strand zerbrochen. Die Mannschaft erlitt einen Schock und wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Als das Schiff in den Deich bei Bayonne fuhr, wurde es in zwei Teile gespalten. AFP

Als das Schiff in den Deich bei Bayonne fuhr, wurde es in zwei Teile gespalten.

BiarritzBei stürmischer See ist nahe dem südfranzösischen Badeort Biarritz ein Frachtschiff in zwei Teile zerbrochen. Der spanische Transporter „Luno“ war zuvor gegen einen in den Atlantik ragenden Damm gekracht. Die elf Besatzungsmitglieder mussten mit einem Hubschrauber gerettet werden. Sie erlitten nach Angaben von Anglets Bürgermeister Jean Espilondo einen Schock und wurden in Krankenhäuser gebracht. Auf dem Frachter war laut Schifffahrtsbehörde die Elektrik komplett ausgefallen, was Manöver sehr erschwert habe.

Das 101 Meter lange Schiff soll auf dem Weg in den Hafen der neben Anglet gelegenen Stadt Bayonne gewesen sein, der über eine vom Damm geschützte Flussmündung zu erreichen ist. Damit korrigierte Espilondo erste Angaben, nach denen der Frachter aus dem Hafen ausgelaufen war.

Das Schiff war zum Zeitpunkt der Havarie ohne Ladung unterwegs. Espilondo wies auf die Gefahr von Schäden für die Umwelt hin. In den Tanks der „Luno“ waren nach unterschiedlichen Angaben zwischen 80 und 114 Tonnen Schiffsdiesel, die teilweise ausliefen. Die Präfektur löste deswegen einen Notfallplan aus. Augenzeugen berichteten, am Strand rieche es nach Diesel. Frankreichs Verkehrsminister Frédéric Cuvillier sagte am Unfallort, die Gefahr einer massiven Umweltverschmutzung sei extrem gering.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×