Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2015

14:11 Uhr

Vor Hotel ausgerutscht

Kläger fällt mit Millionenforderung auf die Nase

An Glatteis denkt gerade wohl niemand – bis auf einen Mann, der 2014 vor einem Hotel in Berlin ausrutschte. Er fordert deswegen Millionen von dem Haus. Vor Gericht scheiterte er nun – ans Aufgeben denkt er jedoch nicht.

Weil er vor dem Berliner Hotel Maritim ausgerutscht war, verpasste der Geschäftsmann nach eigenen Angaben einen millonenschweren Geschäftstermin. dpa

Maritim-Hotel in Berlin-Tiergarten

Weil er vor dem Berliner Hotel Maritim ausgerutscht war, verpasste der Geschäftsmann nach eigenen Angaben einen millonenschweren Geschäftstermin.

BerlinBei Eisglätte auf die Nase gefallen ist wohl fast jeder schon. Ein Mann rutschte an einem Wintertag vor eineinhalb Jahren vor dem Hotel Maritim in Berlin aus und brach sich das Bein. Von dem Haus verlangte er deswegen rund zwei Millionen Euro Schadenersatz plus 10 000 Euro Schmerzensgeld. Der 56-Jährige verpasste dadurch nämlich – so erzählt er es – einen millionenschweren Geschäftstermin. Vor dem Landgericht erlebte er am Donnerstag aber erneut eine Bruchlandung: Es wies seine Klage ab.

Eine vollständige Räumpflicht, begründete der Richter das Urteil, bestehe für das Hotel nicht. Vielmehr habe das Gericht Zweifel, dass der Ausrutscher im tatsächlich zu räumenden Bereich passiert sei – und nicht doch am Straßenrand. Dorthin, so der Richter, sollen Schnee- und Eisreste im Winter nämlich sogar geschoben werden. Der Berliner war im Januar 2014 gestürzt. Er musste nach eigenen Angaben danach fast drei Wochen im Krankenhaus bleiben und mehrfach operiert werden.

Vorwürfe gegen Bill Cosby: Whoopi Goldberg stellt sich gegen TV-Star

Vorwürfe gegen Bill Cosby

Whoopi Goldberg stellt sich gegen TV-Star

Bisher hatte Schauspielerin Whoopi Goldberg ihren Freund Bill Cosby in Schutz genommen. Doch nun wendet auch sie sich angesichts der massiven Missbrauchsvorwürfe gegen den TV-Star in einer US-Talkshow von ihm ab.

„Das ist ein Freibrief für alle Hotel- und Gastrobetriebe, gar nicht mehr zu streuen“, sagte der 56-Jährige, der nach eigenen Angaben früher selbst als Anwalt gearbeitet hat, nach der Urteilsverkündung. Er machte dem Gericht Vorwürfe – ein Zeuge des Unfalls sei gar nicht gehört worden. „Hier geht es um mein persönliches Schicksal.“

An den Folgen des Bruchs leidet er nach seinen Angaben noch heute. Zudem platzte, so sagte es der Geschäftsmann, nicht nur der Termin in dem Hotel: „Entscheidend war der nächste Tag.“ Wegen des Sturzes habe er einen Folgetermin für ein Großbauprojekt in Südostasien verpasst – und 37 Millionen Euro verloren. Die hätte er nach seiner Aussage in einem nächsten Schritt fordern wollen, wäre er mit seiner Klage erfolgreich gewesen.

Der Unternehmensberater will sich nicht geschlagen geben und gegen das Urteil in Berufung gehen. „Das wird jetzt brutal weitergehen.“ Das Hotel wollte sich zu dem Fall zunächst nicht äußern. Es hatte sich zuvor mit einer Widerklage gewehrt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×