Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2017

00:17 Uhr

Vorwurf des sexuellen Missbrauchs

Prozess gegen Cosby geht in die heiße Phase

Der Prozess gegen den Komiker und Schauspieler Bill Cosby wegen sexuelln Missbrauchs geht in die heiße Phase. Die Anklage hat am Freitag die Zeugen aufmarschieren lassen. Später verließ Cosby lächelnd das Gerichtsgebäude.

US-Schauspieler Bill Cosby verlässt am 09.06.2017 in Norristown (Pennsylvania, USA) seine Gerichtsverhandlung. Cosby muss sich wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe vor dem Gericht des Montgomery County verantworten. dpa

Prozess gegen Bill Cosby

US-Schauspieler Bill Cosby verlässt am 09.06.2017 in Norristown (Pennsylvania, USA) seine Gerichtsverhandlung. Cosby muss sich wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe vor dem Gericht des Montgomery County verantworten.

NorristownIm Prozess wegen sexuellen Missbrauchsvorwürfen gegen Bill Cosby hat die Staatsanwaltschaft alle für sie entscheidenden Zeugen aussagen lassen. Am Freitag trat zuletzt ein Toxikologe auf, der erklärte, Beruhigungsmittel wie Methaqualon - umgangssprachlich Quaaludes - oder Benadryl könnten jene Benommenheit bewirken, die die Klägerin zuvor beschrieben hatte. Andrea Constand wirft Cosby vor, ihr 2004 Tabletten zur Betäubung gegeben und sie anschließend sexuell missbraucht zu haben. Innerhalb von fünf Tagen belasteten zwölf Menschen den 79 Jahre alten Komiker.

Die Staatsanwaltschaft präsentierte zum Ende ihrer Argumentation eine Aussage aus einem Verfahren im Jahr 2005. Dabei hatte Cosby gesagt, dass er in den 1970er Jahren mehrere Rezepte für Quaaludes und andere mittlerweile verbotene Substanzen bekommen hatte. Auf die Frage, ob er daran gedacht habe, die Mittel für junge Frauen zu verwenden, um Sex zu haben, antwortete er damals mit „Ja“.

Am Ende des Verhandlungstages verließ Cosby lächelnd das Gerichtsgebäude und grüßte Unterstützer mit seinem Gehstock. In der kommenden Woche wird die Verteidigung ihre Argumente vorlegen, nach deren Darstellung Constand und Cosby einvernehmlich miteinander schliefen. Ein Urteil in dem Fall könnte für Cosby eine Haftstrafe bis zum Lebensende nach sich ziehen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×