Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2016

11:06 Uhr

Waghalsige Aktion in New York

Mann klettert ungesichert Trump Tower hoch

Ein Mann ist mit Saugnäpfen die Fassade des Trump Towers hochgeklettert. Ziel der Aktion war womöglich, eine private Audienz bei Donald Trump zu erhalten. Wie der Präsidentschaftsbewerber auf die Aktion reagiert.

Wahnsinnige Aktion

Mann erklimmt Trump Tower: „Ich will mit ihm reden“

Wahnsinnige Aktion: Mann erklimmt Trump Tower: „Ich will mit ihm reden“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkMithilfe spezieller Saugnäpfe ist ein Mann an der Fassade eines Wolkenkratzers von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hochgeklettert. Der ungesicherte Kletterer schaffte es am Mittwoch von einer Terrasse aus bis zum 21. Stockwerk des Trump Towers, wo ihn die Notfalleinheit der New Yorker Polizei nach fast drei Stunden schließlich fasste. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen 20-Jährigen aus dem Bundesstaat Virginia. Der Trump Tower hat 68 Stockwerke.

Im Internet kursierte ein am Vortag hochgeladenes Video, in dem ein junger Mann erklärt, auf das Gebäude an der 5th Avenue in Manhattan klettern zu wollen. Er bittet den Immobilienunternehmer darin um eine „private Audienz, um eine wichtige Angelegenheit zu besprechen“. Er habe diesen Weg nur gewählt, um Trumps Aufmerksamkeit zu bekommen. Dann ruft er dazu auf, den Republikaner zum Präsidenten zu wählen. Ob es sich tatsächlich um den Kletterer handelt, blieb zunächst unklar.

Wirtschaftsprogramm voller Widersprüche: Die leeren Versprechungen von Donald Trump

Wirtschaftsprogramm voller Widersprüche

Premium Die leeren Versprechungen von Donald Trump

Donald Trump macht das, was alle Populisten machen: Er verspricht allen alles. Beim Thema Wirtschaft ist das fatal. Einen bleibenden Effekt könnten die „Trumponomics“ jedoch auf die Republikaner haben. Eine Analyse.

Videos von US-Medien und Augenzeugen zeigten, wie die Polizei vom Inneren des Gebäudes aus in zwei verschiedenen Stockwerken ein Loch durch die Fassade schlug, um den Mann zu fassen. Auch die außen an einer Seilwinde hängende Vorrichtung zum Fensterputzen wurde mehrfach heruntergelassen. Schaulustige beobachteten, wie der Kletterer sich sehr langsam nach oben fortbewegte und mehrfach seitwärts auswich.

Retter breiteten zwei große Luftkissen aus, um den Mann im Fall eines Sturzes vor schweren Verletzungen oder dem Tod zu bewahren. Nach mehreren Dialogen mit Polizisten am offenen Fenster näherte er sich ihnen schließlich, woraufhin sie ihn ins Gebäude zogen und Medienberichten zufolge ins Krankenhaus bringen ließen. Einem Bericht des „Daily Beast“ zufolge wiederholte er bei seiner Festnahme einige der Gedanken, die im Youtube-Video genannt werden.

US-Wahl 2016

Nach Ansprache an Waffenfreunde: Trump bestreitet indirektem Aufruf zur Gewalt

US-Wahl 2016 : Nach Ansprache an Waffenfreunde: Trump bestreitet indirektem Aufruf zur Gewalt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Dieser Mann hat einen absurden und gefährlichen Stunt dargeboten“, sagte Michael Cohen, Vizepräsident der Trump-Organisation, laut einem Bericht des TV-Senders ABC. Das Gebäude sei beschädigt worden, und die Rettungskräfte seien unnötigerweise angerückt.

Trump selbst war zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in dem Hauptquartier seiner Organisation in dem Wolkenkratzer, sondern auf Wahlkampftour in Virgina. Er schrieb bei Twitter: „Toll gemacht heute von der New Yorker Polizei, die Menschen zu beschützen und den Kletterer zu retten.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×