Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2006

16:33 Uhr

Wahrzeichen von Cardrona

„BH-Zaun“ darf bleiben

Das Wahrzeichen von Cardrona, der „BH-Zaun“, kann bleiben. Die Einwohner eines ländlichen Verwaltungsbezirks in Neuseeland haben sich einstimmig dafür ausgesprochen, einen mit hunderten von Büstenhaltern geschmückten Zaun zu behalten.

HB CARDRONA. Seitdem vier Frauen am 1. Januar 2000 zahlreiche Büstenhalter über einen Zaun im Cardrona-Tal hängten, um die „Befreiung“ des neuen Jahrtausends zu feiern, wurde dem BH-Zaun weltweite Aufmerksamkeit zuteil. Jedes Jahr wird der Zaun von tausenden von Touristen fotografiert.

Doch zeigten sich nicht alle Betroffen gleichermaßen entzückt von den verführerischen Verzierungen: Ein Amerikaner, der einen Teil des Jahres in der nahe gelegenen Gemeinde Wanaka lebt, hatte sich beschwert, der BH-Zaun stelle eine „mögliche Gefährdung des Straßenverkehrs“ dar.

Nachdem er in der vergangenen Woche erneut einen Strafantrag beim Kommunalrat eingereicht hatte, verteidigten die Bewohner von Cardrona das Wahrzeichen ihres Distrikts und sprachen sich einmütig für den Verbleib der Büstenhalter auf dem Zaun aus. „Wir wollen nicht, dass der Zaun höher, länger oder plötzlich auch noch mit Unterhosen geschmückt wird. Aber er sollte bleiben, weil er Teil des Tales geworden ist“, sagte John Scurr gegenüber der Zeitung „Southland Times“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×