Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2013

20:04 Uhr

Waldbrände

Mallorca, Rhodos und Kreta evakuieren Dörfer

Bei sengender Hitze von rund 40 Grad wüten auf den Ferieninseln Mallorca, Rhodos und Kreta im Mittelmeer mehrere Waldbrände. Etliche Dörfer werden evakuiert, auch deutsche Urlauber müssen ihre Wohnungen verlassen.

Schutz vor dem Feuer: Evakuierte in einer Turnhalle in Esporles auf Mallorca. AFP

Schutz vor dem Feuer: Evakuierte in einer Turnhalle in Esporles auf Mallorca.

Madrid/Palma/AthenAuf den Mittelmeer-Ferieninseln Mallorca, Rhodos und Kreta haben große Waldbrände Panik ausgelöst und Tausende Hektar Wald und Buschland zerstört. Im Westen von Mallorca wurde am Sonntag die Gemeinde Estellencs vollständig evakuiert. Rund 700 Menschen seien frühmorgens aus ihren Häusern geholt und in Sicherheit gebracht worden, teilte die Regierung der Balearen mit. Auf Rhodos zerstörte ein Feuer im Süden der Insel nach amtlichen Angaben sogar 4000 bis 5000 Hektar Wald. Verletzte oder beschädigte Häuser wurden vorerst nicht gemeldet.

Unter den Menschen, die in Estellencs schon in der Nacht ab 04.30 Uhr geweckt wurden, seien auch zahlreiche Deutsche, hieß es in Palma auf Anfrage. Am Sonntag bekämpften auf Mallorca rund 370 Angehörige der Feuerwehr, des Zivilschutzes und der Militärischen Nothilfeeinheit UME unter Einsatz von 26 Flugzeugen und Hubschraubern die Flammen.

Die Behörden schätzten, der Brand habe die Rekordfläche von mehr als 2000 Hektar Wald vernichtet. Das bislang verheerendste Feuer auf Mallorca wurde 1992 registriert, als im östlichen Gebiet um Artà 1960 Hektar den Flammen zum Opfer fielen.

Das am Freitagmittag ausgebrochene Feuer hatte Hunderte Menschen in Panik versetzt. Vor der Evakuierung von Estellencs waren mehr als 40 Häuser geräumt worden. Nach Angaben der Onlineausgabe der „Mallorca Zeitung“ war unter den Menschen, die von den Rettungsdiensten in Sicherheit gebracht werden mussten, auch ein älteres deutsches Paar, dessen Anwesen von den Flammen eingeschlossen war.

Das Feuer im Gebiet in der Nähe von Andratx und Estellencs war auch am Sonntagnachmittag noch außer Kontrolle. Neben der Hitze behinderte starker Wind nach Angaben der Behörden die Löscharbeiten. Bei Jahresrekord-Temperaturen, die 40 Grad im Schatten erreichten, war der schwarzgraue Rauch kilometerweit zu sehen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

grrr

28.07.2013, 20:42 Uhr

"Nach Angaben der Onlineausgabe der „Mallorca Zeitung“ war unter den Menschen, die von den Rettungsdiensten in Sicherheit gebracht werden mussten, auch ein älteres deutsches Paar, dessen Anwesen von den Flammen eingeschlossen war." Sehr tragisch, aber: ein Haus und meine Zukunft ist ewig sicher.

Account gelöscht!

29.07.2013, 10:46 Uhr

Wäre es ein Hochwasser in Deutschland, würde Ersatz geleistet werden. Finanziert auch von den Menschen, die sich niemals ein Haus werden leisten können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×