Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2013

17:20 Uhr

Waldbrand im Yosemite-Nationalpark

Notstand für San Francisco ausgerufen

Der riesige Waldbrand in Kalifornien wütet weiter und wird immer größer. Mittlerweile hat das Feuer auch den Yosemite-Nationalpark erreicht - und bedroht die Stromversorgung von San Francisco.

Der riesige Waldbrand in Kalifornien hat sich mittlerweile auf 430 Quadratkilometer ausgedehnt. dpa

Der riesige Waldbrand in Kalifornien hat sich mittlerweile auf 430 Quadratkilometer ausgedehnt.

FresnoEin seit einer Woche in Kalifornien außer Kontrolle wütender Waldbrand hat am Freitag den Yosemite Nationalpark erreicht. Das Feuer bedroht jetzt die Stromversorgung von San Francisco. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates, Jerry Brown, rief daher Medienberichten zufolge den Notstand für die Stadt aus, die etwa 320 Kilometer vom Feuergebiet entfernt liegt.

Demnach mussten bereits zwei von drei Kraftwerken abgeschaltet werden, die für die Elektrizitätsversorgung der Stadt wichtig sind. Die Flammen wüten jetzt am nordwestlichen Rand des beliebten Touristenziels, wie Park-Sprecher Scott Gediman dem Radiosender KCBS sagte.

Das bei Touristen besonders beliebte Yosemite Valley mit seinen spektakulären Granitfelsen und Wasserfällen sei noch nicht bedroht. Die Flammen seien noch gut 30 Kilometer davon entfernt. Bisher seien 45 Quadratkilometer des Parks von dem Feuer erfasst. Es handele sich um eine entlegene Region am Lake Eleonor, 6,5 Kilometer vom Hetch-Hetchy-Stausee, sagte Parksprecherin Kari Cobb. Trotz der angespannten Lage ist der Yosemite-Nationalpark bisher noch geöffnet.

In der Nacht vom Donnerstag auf Freitag (Ortszeit) dehnte sich der Brand von 255 auf 430 Quadratkilometer aus, nur zwei Prozent davon waren unter Kontrolle, teilten die Behörden mit. Tausende Anwohner flüchteten vor dem Feuer. Die Behörden drangen auf weitere Evakuierungen. Der Gouverneur Kaliforniens, Jerry Brown, rief am Donnerstag den Notstand in der Region aus.

Zwei der drei San Francisco mit Strom versorgenden Wasserkraftwerke mussten wegen des Feuers abgeschaltet werden, teilte die Öffentliche Stromversorgungskommission mit. Die ausgefallene Elektrizität für die Millionenstadt sei auf dem offenen Markt gekauft worden. Der Stausee Hetch Hetchy, der 85 Prozent des Wasserbedarfs San Franciscos liefert, sei derzeit nicht von dem Feuer betroffen.

Die Rauchentwicklung veranlasste einige Kommunen in der Region Schulveranstaltungen im Freien abzusagen. „Der größte Teil des Feuers stößt jetzt nach Osten genau nach Yosemite hinein“, sagte ein Sprecher des kalifornischen Forst- und Brandschutzministeriums, Daniel Berlant. 4500 Wohnhäuser würden von den Flammen bedroht.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×