Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2015

13:18 Uhr

Walnuss-Feige statt Spaghettieis

Was aus der guten alten Eisdiele geworden ist

Eisbecher Venezia, Bananensplit oder Spaghetti-Eis – lange Zeit waren das die Renner in deutschen Eisdielen. Doch die Zeiten haben sich geändert: Heute begeistern exotische Kreationen.

Dario Fontanella bereitet in Mannheim in seiner Eisdiele ein Spaghetti-Eis zu. Er gilt als der Erfinder des Spaghetti-Eises. dpa

Speiseeis

Dario Fontanella bereitet in Mannheim in seiner Eisdiele ein Spaghetti-Eis zu. Er gilt als der Erfinder des Spaghetti-Eises.

Berlin Fluffige weiße Sahne, Schokostreusel und eine kleine herzförmige Waffel türmen sich auf cremigen Eiskugeln. Bunte Früchte und Sirup hübschen das kleine Kunstwerk noch etwas auf. Ob Bananensplit, Birne Helene oder Amarenabecher: Generationen Deutscher haben solche Kreationen in meist italienischen Eiscafés probiert und genossen. Doch vielerorts scheinen sie zu verschwinden.

„Die Zeiten des Eiscafé „Venezia“ sind vorbei, das hat etwas Nostalgisches“, sagt Annalisa Carnio von Uniteis, der Union der italienischen Speiseeishersteller. Die Entwicklung gehe eher zum Eis zum Mitnehmen. Und tatsächlich: Besonders in Großstädten gibt es immer mehr kleine Eisläden ohne Café zum Verweilen.

Carnio sieht die Gründe dafür auch bei steigenden Kosten für Mieten und Personal. „Eine Terrasse ist teuer, das überlegt man sich zweimal.“ Gleichzeitig finden viele Familienbetriebe keinen Nachfolger mehr, wie Stefanie Heckel vom Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) erklärt.

Von einem echten Familienbetrieb kann Dario Fontanella erzählen. Der Sohn eines italienischen Einwanderers und einer Deutschen gilt als Erfinder eines Klassikers: des Spaghetti-Eises. „Und dafür bedanken sich die Leute noch heute bei mir“, erzählt der 63-Jährige stolz. Sein Vater kam 1931 nach Deutschland, um eine Eisdiele zu eröffnen. 1970 trat Sohn Dario in den elterlichen Betrieb in Mannheim ein.

Fontanella erinnert sich an Zeiten, als lockere, vertraute Stimmung in den Eisdielen herrschte. „Wenn Mütter kleine Erledigungen gemacht haben, haben sie ihre Kinder in der Eisdiele geparkt.“ Man kannte sich. Aus Mannheim ist das traditionsreiche Geschäft heute kaum wegzudenken.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.07.2015, 17:06 Uhr

Auch in diesem Geschäft schießen die Ketten aus dem Boden - mit durchaus ordentlichem Angebot.
Zwar meist nur drei, vier Filialen, aber gut organisiert - vor allem mit Alternativem außerhalb der Saison, damit die Miete gezahlt werden kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×