Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2015

19:40 Uhr

Wegen Taifun „Chan Hom“

Mehr als eine Million Chinesen evakuiert

„Chan Hom“ bringt heftigen Regen in den Süden Chinas: Mehr als eine Million Chinesen werden vor dem Taifun in Sicherheit gebracht. Der Sturm wird indes von einem Super-Taifun auf eine niedrigere Kategorie herabgestuft.

Touristen mit abknickenden Regenschirmen an der chinesischen Südostküste. dpa

Mehr als ein Lüftchen

Touristen mit abknickenden Regenschirmen an der chinesischen Südostküste.

PekingIn China haben die Behörden mehr als 1,1 Millionen Menschen vor dem heranbrausenden Taifun „Chan Hom“ in Sicherheit gebracht. Der Sturm traf am Samstagnachmittag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde bei Zhoushan südlich von Shanghai auf Land, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Bis zum Abend (Ortszeit) lagen keine Meldungen über Tote oder Verletzte vor.

Der chinesische Wetterdienst hatte zunächst vorhergesagt, es könnte sich um den stärksten Taifun seit 1949 handeln. Samstagmittag wurde er aber von einem Super-Taifun auf einen starken Taifun heruntergestuft.

Die Vorsorgemaßnahmen waren aber enorm. In der Provinz Zhejiang wurden 1,1 Millionen Menschen in Schutzunterkünfte gebracht, im benachbarten Jiangsu mehr als 46 000. Fast 29.000 Schiffe wurden in Häfen zurückbeordert, Hunderte Flüge wurden gestrichen, mehr als 100 Zugverbindungen in der Region ausgesetzt. Auch viele Überlandbusse fuhren nicht mehr. Seit Freitag fielen etwa im Dorf Lai'ao mehr als 400 Milliliter Regen.

Der Sturm hatte zuvor in Japan 20 Menschen verletzt. Auch im Norden der Philippinen hatte sich „Chan Hom“ am Donnerstag mit starken Regenfällen bemerkbar gemacht, die Hauptstadt Manila stand teils unter Wasser. Auf Taiwan strichen die Behörden ebenfalls zahlreiche Flüge. Die Börse und öffentliche Einrichtungen blieben am Freitag in der Hauptstadt Taipeh geschlossen.

Der Süden Chinas war bereits zu Wochenbeginn von einem anderen Taifun heimgesucht worden. 56 000 Menschen aus der Provinz Guangdong wurden von „Linfa“ in Sicherheit gebracht.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×