Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

13:06 Uhr

Wegen verdächtiger Person

Frankfurter Flughafen teilweise evakuiert

Am Frankfurter Flughafen wurden Teile des Terminal 1 geräumt. Eine Frau war durch die Sicherheitskontrolle gelangt, obwohl die Untersuchung noch nicht abgeschlossen war. Mittlerweile hat die Polizei Entwarnung gegeben.

Mit ihrem Sprengstoffspürhund durchkämmten Bundespolizisten das Terminal. dpa

Einsatz am Frankfurter Flughafen

Mit ihrem Sprengstoffspürhund durchkämmten Bundespolizisten das Terminal.

Nach der vorübergehenden Räumung am Frankfurter Flughafen wegen eines Sicherheitsalarms ist eine verdächtige Frau identifiziert und festgehalten worden. Wie die Bundespolizei am Mittwoch weiter mitteilte, wurde die Durchsuchung der Flughalle A inzwischen beendet, es wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden. „Die geordnete Abfertigung der Passagiere beginnt wieder“, sagte ein Sprecher. Die Verdächtige werde nun vernommen.

Es sei kein Bombenalarm gewesen, betonte der Sprecher. Er bestätigte aber den Einsatz eines Spezialfahrzeugs zur Bombenentschärfung. Dabei sei es aber um ein herrenloses Gepäckstück gegangen. Einen Zusammenhang mit dem Zwischenfall an der Sicherheitskontrolle gebe es nicht.

Am Morgen mussten Teile von Terminal 1 geräumt worden. Eine Person war ohne entsprechende Kontrolle in den Sicherheitsbereich gelangt, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte. Betroffen waren laut Fraport und Polizei die Flugsteige A und A+. Alle Personen, die bereits die Kontrolle passiert hatten, mussten nochmals überprüft werden.

Der Flughafenbetreiber Fraport erklärte, ab 12.30 Uhr die Sicherheitskontrollen wieder zu beginnen. Tausende Passagiere sind betroffen. Auch kam es zu Flugausfällen und Verspätungen. Die Flugkontrollbehörde Eurocontrol ordnete an, Landungen bis 14 Uhr auszusetzen. Dies gelte aber nicht für Flugzeuge mit Ziel Frankfurt, die schon unterwegs waren, ergänzte ein Fraport-Sprecher. Wie viele Flüge der Lufthansa durch den Zwischenfall an ihrem Heimatdrehkreuz betroffen sind, blieb zunächst unklar. Wir können die Auswirkungen noch nicht beurteilen, sagte ein Lufthansa-Sprecher.

Nachdem sie per Durchsage zur Räumung der Halle A aufgefordert wurden, strömen Tausende Passagiere aus dem Terminal. dpa

Terminal geräumt

Nachdem sie per Durchsage zur Räumung der Halle A aufgefordert wurden, strömen Tausende Passagiere aus dem Terminal.

Die beiden Passagier-Terminals des größten deutschen Flughafens sind über etliche Eingänge frei zugänglich. Außerdem sind zwei Bahnhöfe sowie Hotels und Kongresszentren mit den Gebäuden verbunden. Der Sicherheitsbereich beginnt erst innerhalb der Terminals hinter den Personenkontrollstellen für den Flugbetrieb. Davor liegen große Hallen mit Geschäften, Schaltern und Lokalen. Die Polizei überwacht diesen Bereich mit Streifen und Video-Kameras. Wer im Sicherheitsbereich arbeitet, braucht eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, ausgestellt vom Land Hessen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×