Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2016

13:27 Uhr

Weil immer weniger Briefe verschickt werden

Finnische Briefträger sollen nun auch Rasen mähen

In Zeiten von E-Mails und Whatsapp leiden traditionelle Briefe an einem Bedeutungsverlust. Deswegen sollen finnische Briefträger zusätzlich zu ihrem Kernjob nun auch andere Dienstleistungen anbieten – wie Rasenmähen.

Die finnische Post sucht schon seit einiger Zeit ihr Heil in der Diversifizierung ihrer Dienstleistungen. AP

Mann mäht den Rasen

Die finnische Post sucht schon seit einiger Zeit ihr Heil in der Diversifizierung ihrer Dienstleistungen.

HelsinkiNur weil weniger traditionelle Briefe verschickt werden, sollen die Briefträger in Finnland nicht Däumchen drehen - stattdessen können Privatleute sie künftig zum Rasenmähen anheuern. Dieses Angebot werde es testweise landesweit im Sommer geben, erklärte die finnische Post am Donnerstag. Die Idee stamme von den Briefträgern selbst. Und nebenbei erhofft sich das Unternehmen zusätzliche Einnahmen.

Wenn das Wetter es zulässt, können die Briefträger im Sommer immer dienstags den Rasen mähen - an dem Tag gibt es durchschnittlich am wenigstens Post auszutragen. Der Service schlägt mit 130 Euro monatlich zu Buche, was wöchentlich eine Stunde Rasenmähen beinhaltet.

Die finnische Post sucht schon seit einiger Zeit ihr Heil in der Diversifizierung ihrer Dienstleistungen. So bietet das Staatsunternehmen bereits einen Essenslieferservice an. Im März hatte die Post angekündigt, rund 700 Stellen von insgesamt 22.000 zu streichen. Der Umsatz war 2015 um elf Prozent auf 1,65 Milliarden Euro gesunken.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×