Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2013

13:56 Uhr

Weiße Ostern

Wer vom langen Winter profitiert und wer draufzahlt

So kalt wie in diesem Jahr war der März seit 100 Jahren nicht mehr. Das Wetterphänomen hat ganz praktische Auswirkungen: Der Krankenstand in Deutschland stagniert auf hohem Niveau, Heizkosten gehen rauf und Autofahrer sollten sich noch nicht von ihren Winterreifen verabschieden. Doch es gibt auch Nutznießer des verlängerten Winters.

Der Osterhase könnte es dieses Jahr etwas schwer haben. dpa

Der Osterhase könnte es dieses Jahr etwas schwer haben.

DüsseldorfDer Winter geht in die Verlängerung – bis nach Ostern. Von null Grad im Nordosten bis zehn Grad im Süden reicht die Palette in Deutschland während der Feiertage. Der diesjährige März könnte in einigen Bundesländern der kälteste seit 130 Jahren werden. Im Norden und Osten Deutschlands droht die Ostereiersuche im Schnee zu versinken.

In Großbritannien begruben die Schneemassen Schafe und Osterlämmer unter sich. In Moskau und Kiew müssen tonnenweise Schnee geräumt werden, danach drohen Überschwemmungen. „Hoch ,Jill' über Südskandinavien lässt einfach nicht locker und schickt uns weiterhin permanent kalte Luft aus russischen oder polaren Gefilden“, sagte Meteorologe Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Wissenswertes zum Wetter

Begriff Wetter

Der Begriff Wetter stammt vom althochdeutschen Wetar ab und bedeutet soviel wie Wind oder Wehen. Der Meteorologe versteht darunter den Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort und zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Wetterfrosch

Der Wetterfrosch ist eigentlich ein Laubfrosch. Sein Mythos geht darauf zurück, dass er bei sonnigem Wetter an bodennahen Pflanzen hochklettert, weil die Insekten, die ihm als Nahrung dienen, bei Sonne höher fliegen als sonst. Daraus entstand die Vorstellung, er könne das Wetter nicht nur anzeigen, sondern sogar vorhersagen. Die Menschen sperrten den Frosch in ein Glas ein, in dem sich eine kleine Leiter befand. Stieg er darauf, war das ein Zeichen für gutes Wetter.

Ursprünge der Wettervorhersage

1592 erfand Galileo Galilei das Thermoskop - den Vorfahren unseres heutigen Thermometers. Als sein Lehrling Evangelista Toricelli wenige Jahre später das erste Barometer konstruierte, war der erste große Schritt in Richtung Wettervorhersage getan.

Pfälzische Meteorologische Gesellschaft

Das erste organisierte Wetterbeobachtungsnetz der Welt wurde im Jahr 1780 in Mannheim gegründet: Die Pfälzische Meteorologische Gesellschaft. Schon bald umfasste das Netz 39 Stationen, verteilt auf die ganze Welt.

Beeinflussung

Seit den 1950er Jahren ist es möglich, Wolken künstlich abregnen zu lassen. Versuche im großen Maße zur Beeinflussung des Wetters werden vor allem in China vorgenommen. Die Volksrepublik unterhält ein staatliches „Wetteränderungsamt“. Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 sorgte dieses für Schönwetter, indem Flugzeuge Chemikalien versprühten, die Regenwolken entfernt von der Hauptstadt abregnen ließen.

Sonne sorgt für gute Laune

Sonne wirkt sich auf unser Gemüht aus. Lässt sie sich über lange Zeit nicht blicken, wird der Mensch schneller reizbar. Diese Verstimmung kann zu einer richtigen Winterdepression auswachsen. Warum das so ist? Die Sonne setzt neben Vitamin D auch Endorphine, also Glückshormone, frei.

Der lange Winter könnte kostet die deutsche Wirtschaft Milliarden. Minustemperaturen bis Ende März treiben die Heizkosten in die Höhe, lassen die Krankenstände steigen und bremsen den Verkehr aus, auf Baustellen muss die Arbeit ruhen, die Geschäfte bleiben leer.

„Nach unseren Berechnungen gehen ihr etwa zwei Milliarden Euro verloren", kalkulierte jüngst der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann. „Besonders die Bauwirtschaft und das Transport- und Verkehrsgewerbe leiden.“

Auf dem Flughafen in Frankfurt am Main wurden seit vergangenem Oktober 10.065 Flugzeuge enteist, wie die Firma N'Ice mitteilte, die auf Deutschlands größtem Airport für die Enteisung zuständig ist. Das sei die zweithöchste Zahl, seitdem das Unternehmen am Frankfurter Flughafen tätig ist, sagte Betriebsleiterin Friederike Freund.

Märzwinter: Schnee legt Flughafen und Straßen lahm

Märzwinter

Schnee legt Flughafen und Straßen lahm

Ein Wintereinbruch führt in Deutschland zu Verkehrschaos.

Wegen Erkältungskrankheiten mussten nach einer Erhebung der KKH Kaufmännischen Krankenkasse im ersten Monat des Jahres ein Drittel mehr Arbeitnehmer zu Hause bleiben als im Januar 2012. Der hohe Krankenstand könnte einen volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von vier bis sechs Milliarden Euro verursachen, prognostiziert die Kasse. Auf dem Höhepunkt der aktuellen Grippewelle wurden wöchentlich in rund 9000 Fällen Influenza-Viren nachgewiesen, wie das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilte.

Langer Winter

Schnee verursacht Verkehrschaos

Langer Winter: Schnee verursacht Verkehrschaos

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Autohändler klagen ebenfalls über den nicht enden wollenden Winter. „Im Januar und Februar ist der Absatz drastisch gesunken", sagte Mustafa Kosak, der ein Autogeschäft in Berlin betreibt. "Die Leute rufen zwar an, aber sie kommen wegen des Schnees nicht hierher. Wir hoffen auf Besserung, wenn der Schnee schmilzt."

Auch die alte Autofahrerfaustregel setzt der verlängerte Winter außer Kraft: Winterreifen sollen demnach von O bis O, also von Oktober bis Ostern aufgezogen sein. Doch schon jetzt auf Sommerreifen wechselt, bringt sich und andere in Gefahr. Denn: „Im Grunde ist alles möglich – sogar verschneite Straßen bis ins Flachland“, teilt der Reifenhersteller Continental mit und rät weiterhin zu Winterreifen.

Selbst einzelne warme Tage mit Temperaturen von mehr als zehn Grad dürften nicht dazu verleiten, die Winterreifen zu früh in die Sommerpause zu schicken, warnen die Experten. Denn bis sieben Grad über dem Gefrierpunkt seien Winterreifen sowohl beim Bremsen als auch beim präzisen Kurvenfahren die bessere Bereifung. Auf Schnee gilt ohnehin: „Sommerreifen sind keine Alternative zu Winterreifen".

Schnee und Frost setzen vor allem der Baubranche zu. „Der Tiefbau liegt doch ziemlich brach", sagte ein Sprecher des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB). Klagte schon im Januar mehr als jedes zweite Bauunternehmen über witterungsbedingte Behinderungen, so seien es im Februar und März 77 Prozent der Firmen gewesen. Im Straßenbau liege der Anteil sogar bei 88 Prozent. „Es ist nicht realistisch, dass das alles wieder aufgeholt werden kann", sagte der HDB-Sprecher. „Dazu dauert der Winter einfach zu lange." Ein harter Winter bringe immer Nachteile für die Bautätigkeit, hieß es auch beim größten deutschen Baustoffkonzerns HeidelbergCement.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sirutzi

29.03.2013, 18:19 Uhr

Auch nicht schlimm...alles läuft einwenig langsamer...die Leute werden wieder Menschen (Krank zur Regenerierung des Immunsystems) statt immer perfekt nur zu funktionieren!

Account gelöscht!

29.03.2013, 18:57 Uhr

Die besten Wintersportbedingen seit Jahren zu Ostern (vor allem auch off-piste im deep powder).

Na gut, mit dem Sonnenbrand wird das wohl dieses Jahr nix werden. Dafür rocken die Chixxen auf der Paznauner Taya und der Schatzi Bar schon am frühen Nachmittag so richtig ...

Account gelöscht!

30.03.2013, 08:10 Uhr

Verluste in der Wirtschaft durch kranke Arbeiter - na dann ersetzen wir halt endlich alle durch Computer und Roboter und die Menschen leben endlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×