Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2011

11:30 Uhr

Welle der Gewalt

Krawalle weiten sich auf Liverpool und Bimingham aus

Anscheinend ist die Welle der Gewalt nicht mehr aufzuhalten. Nach London sehen sich auch Bristol, Liverpool und Birmingham den Plünderungen und Brandstiftungen ausgesetzt. Die Polizei scheint machtlos.

Ein brennendes Auto im Londoner Stadteil Ealing. Die Krawalle haben sich ausgebreitet. Quelle: Reuters

Ein brennendes Auto im Londoner Stadteil Ealing. Die Krawalle haben sich ausgebreitet.

LondonLondon steht in Flammen und kämpft gegen die ausufernde Gewalt. Premierminister David Cameron hat für heute den Nationalen Sicherheitsrat zusammengerufen, um die Lage zu besprechen. In der Nacht zum Dienstag hatte die Welle von Krawallen in der britischen Hauptstadt mit einem Flammeninferno in mehreren Stadtteilen ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht.

Nach dem Norden und Süden der Metropole breitete sich die Gewalt in der Nacht auch auf den Westen und Osten Londons aus, auch die Städte Bristol, Birmingham und Liverpool wurden erfasst. „Was hier passiert, kann einfach nicht entschuldigt werden“, sagte Scotland Yard-Chefin Christine Jones zu den Szenen auf den Straßen Londons. Als vorbeugende Maßnahme wurde der im Osten Londons ansässige Erstligist West Ham United von Scotland Yard gebeten, sein Cup-Spiel gegen Aldershot zu verschieben. Unklar war, ob auch das Freundschaftsspiel der englischen Nationalmannschaft gegen die Niederlande am Mittwoch abgesagt würde.

In Ealing im Westen gingen maskierte Jugendliche auf Raubzug und setzten dabei Mülltonnen in Brand. Zahlreiche Schaufenster gingen zu Bruch, berichtete die Agentur PA. „Es sieht aus wie in einem Kriegsgebiet“, wurde ein Augenzeuge zitiert. In dem Gebiet waren zunächst nur wenige Polizisten im Einsatz.

Im Stadtteil Croydon brannte ein ganzer Straßenzug, aus einem Möbellager schlugen noch in der Nacht meterhoch die Flammen. Polizei und Feuerwehr schienen völlig überfordert. Auch in den Stadtteilen Clapham, Peckham, Hackney, Ealing und Lewisham gab es am Montag Krawalle. In Clapham stand in der Nacht zum Dienstag ein Wohnhaus in Flammen, die Bewohner wurden zum Verlassen des Gebäudes aufgefordert. In Essex ging in der Nacht ein Lager des Elektronik-Riesen Sony in Flammen auf, wie der BBC berichtete.

Mit Birmingham war erstmals auch eine Stadt außerhalb Londons betroffen. Dort plünderten Vermummte Juwelierläden und Elektronik- Geschäfte. In der Nacht zum Dienstag setzten sie eine Polizeiwache in Brand. Auch aus Liverpool wurden in der Nacht erste chaotische Szenen gemeldet, von der Polizei als „isolierte Ausbrüche von Unruhen“ umschrieben. Augenzeugen berichteten laut PA, dass mehrere hundert Vermummte in den Straßen vorbeifahrende Autos stoppten, die Insassen zum Aussteigen zwangen und anschließend die Fahrzeuge in Brand setzten.

Insgesamt waren in London und Birmingham bis Montagabend mehr als 250 Verdächtige festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Polizei schickte in der Nacht zum Dienstag weitere 1700 Beamte in die „Krisengebiete“ Londons. Plündernde und brandschatzende Banden, die in der Nacht zum Sonntag im Nordlondoner Stadtteil Tottenham die Randale begonnen hatten, waren schon in der Nacht zum Montag in weitere Stadtteile weitergezogen. Auch Gruppen gewalttätiger Kinder zwischen 10 und 14 Jahren waren unterwegs. Vizepremierminister Nick Clegg sagte, die Randalierer seien „opportunistische Kriminelle“.

Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Problemviertel Tottenham begonnen. Zwei Tage zuvor war dort der 29-jährige Mark Duggan von einem Polizisten erschossen worden. Unklar war, ob der farbige Familienvater, der der Banden- und Drogenszene zugerechnet wird, das Feuer eröffnet hatte. Ergebnisse ballistischer Tests sollen am Dienstag veröffentlicht werden. Randalierer hatten daraufhin in Tottenham Büros, Wohnungen, Supermärkte, Polizeiautos und einen Doppeldecker-Bus in Brand gesetzt und Geschäfte ausgeplündert. Von einigen Häusern blieben nur die Grundmauern übrig. Die Sachschäden an Gebäuden und öffentlichen Einrichtungen gehen in den mehrstelligen Millionenbereich.

Der amtierende Londoner Polizeichef Tim Godwin forderte die Bevölkerung auf, die Straßen zu verlassen. Eltern sollten sich nach ihren Kindern erkundigen und sie nach Hause holen. Auch Gruppen gewalttätiger Kinder zwischen 10 und 14 Jahren waren nach Medienberichten unterwegs. „Es sind viel zu viele Schaulustige auf den Straßen“, sagte er.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

berkmann

08.08.2011, 21:51 Uhr

Ich verstehe das Problem nicht.
Es gibt Gesetze, Polizei und Gerichte.
Straftäter müssen hinter Gitter. So lange wie nötig.
Aber mit einer Kuscheljustiz, die jeden gleich wieder laufen lässt, ändert sich natürlich nichts.

Account gelöscht!

08.08.2011, 23:05 Uhr

Der in London tobende Mob hat größtenteils ausländische Wurzeln. Heute London - morgen Berlin! Es ist nur eine Frage kurzer Zeit bis auch wir hier solche Zustände haben. Aber Merkel und Konsorten werden auch ein solches Problem aussitzen wollen. Im weitesten Sinne eine Bestätigung der Sarrazinzen Thesen.

Koboldo

09.08.2011, 05:33 Uhr

Diese Ausschreitungen haben selbstverständlich soziale Ursachen. Wenn unsere Politiker so weiterwurschteln und im Sommerloch weitere Abgaben und Steuererhöhungen proklamieren, müssen sie sich nicht wundern, wenn die Krawalle zu uns überschwappen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×