Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

17:04 Uhr

Weltweiter Weinanbau

China auf den Spuren Frankreichs

Flächenmäßig auf Platz zwei: Das Riesenreich China hat sich, was die Weinanbaufläche angeht, am drittplatzierten Frankreich vorbei geschoben. Auf Platz eins liegt wie immer ein südeuropäisches Anbauland.

Eine Verkäuferin in einem Weinlanden in Peking: Wein ist im Reich der Mitte extrem beliebt. dpa

Wein in China

Eine Verkäuferin in einem Weinlanden in Peking: Wein ist im Reich der Mitte extrem beliebt.

ParisChina hat dem traditionellen Anbauland Frankreich beim Thema Wein zumindest flächenmäßig den Rang abgelaufen. Das Reich der Mitte konnte nach jüngsten Zahlen der Internationalen Organisation für Wein und Rebe im vergangenen Jahr auf 799.000 Hektar Wein anbauen. Frankreich (792.000) fiel auf Platz drei zurück. Auch 2014 blieb Spanien (1.021.000) bei der Rebenfläche im internationalen Vergleich führend, wie der Verband am Montag in Paris mitteilte.

Bei der Weinproduktion liegt Frankreich allerdings wieder vorn. In den Regionen Bordeaux, Burgund, Provence oder im Rhônetal wuchsen 2014 Trauben für 46,6 Millionen Hektoliter Wein.

Dahinter landeten das in den vergangenen Jahren sonst führende Italien (44,7) und Spanien (41,6), erst mit weitem Abstand folgen die USA (22,3). China presste 11,1 Millionen Hektoliter, Deutschland lag mit 9,3 erneut auf Rang zehn bei der Weinproduktion.

Trotz eines Anstiegs um 11 Prozent im Vergleich zu 2013 rechnet der internationale Weinverband Deutschland neben Frankreich, Italien Spanien, Argentinien oder Australien zu den Länder mit einer tendenziell sinkenden Produktion in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten. Zu den Aufsteigern in der Herstellung von Wein zählen dagegen die USA, China, Südafrika, Chile und Neuseeland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×