Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2009

16:11 Uhr

Wetter

Arktische Kälte in Deutschland

Arktische Kälte hat die Temperaturen in Deutschland in der Nacht zum Dienstag vielerorts auf unter minus 20 Grad gedrückt. Den Tiefstwert ermittelte der Wetterdienst meteomedia im sächsischen Delitzsch mit minus 26,0 Grad. Auch andere europäische Länder haben mit der Kältewelle zu kämpfen.

Schön, aber eisig kalt: Das Wetter in Deutschland. Foto: dpa dpa

Schön, aber eisig kalt: Das Wetter in Deutschland. Foto: dpa

HB HAMBURG/PARIS/RIAD. Die Extrem-Kälte forderte ein Todesopfer: In Weimar erfror eine demenzkranke 77- Jährige, die sich verlaufen hatte. Sie wurde bereits am Montagmorgen tot gefunden.

In Teilen Ostdeutschlands sorgten Polarluft und eine sternenklare Nacht über schneebedecktem Boden für wahrhaft arktische Werte. „Vor allem zwischen dem Erzgebirge und der Niederlausitz gingen die Temperaturen teils deutlich unter minus 20 Grad zurück“, sagte Nils Dick von meteomedia. Vereinzelt sei es auch im Westen kälter als minus 20 Grad gewesen. In Lippstadt in Nordrhein-Westfalen wurden minus 24,2 Grad gemessen. Relativ mild war es dagegen im sibirischen Irkutsk, wo mittags „nur“ minus 18 Grad herrschten.

In der Nacht zum Mittwoch wird es voraussichtlich noch kälter. In Sachsen, Thüringen, dem südlichen Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie in Franken erwartet meteomedia Temperaturen unter minus 20 Grad, stellenweise auch unter minus 25 Grad. Ähnlich kalt war es in Deutschland nach Angaben des Wetterdienstes flächendeckend zuletzt vor 22 Jahren. Damals herrschte in der Mitte Deutschlands und im Gebiet der damaligen DDR Dauerfrost. In Leipzig wurde am 14. Januar 1987 der Tiefstwert von minus 27,6 Grad ermittelt.

Die Polarluft bereitete der Bahn in mehreren Bundesländern und in Berlin Probleme. Wegen ausgefallener S-Bahn-Züge kamen am Dienstag viele Berliner zu spät zur Arbeit. „Die Züge sind rollende Computer, wenn da nur eine Komponente nicht stimmt, fallen sie aus“, erläuterte ein Sprecher. Häufig waren aber auch eingefrorene Weichen die Ursache für Verspätungen. Nach den Schneefällen vom Montag gab es auch am Dienstag am Frankfurter Flughafen Verspätungen. Das seien vermutlich die Folgen der am Montag ausgefallenen Flüge vom Vortag, sagte ein Flughafensprecher.

In Frankreich treibt die Kältewelle den Stromverbrauch unterdessen auf Rekordniveau. Der Stromnetzbetreiber RTE registrierte einen Rekordverbrauch. Am Montagabend flossen 90 200 Megawatt durch die Leitungen - so viel wie nie zuvor. Weil viele Haushalte mit Strom heizen, erhöht sich der Verbrauch sprunghaft bei großer Kälte. Am Pariser Airport Charles de Gaulle verbrachten hunderte Passagiere die Nacht zum Dienstag in Hotelzimmern oder auf Bänken in den Terminals verbringen, weil Flüge gestrichen wurden, berichtete der Radiosender France Info am Morgen.

In Spanien behinderten heftige Schneefälle am Dienstag den Verkehr. Mehrere Landstraßen im Norden des Landes wurden gesperrt oder waren nur mit Ketten befahrbar, wie der Rundfunk berichtete. Die Meteorologen hatten vor einer Kältewelle mit Temperaturen von stellenweise bis zu zehn Grad minus und Schneefällen selbst an den Küsten gewarnt.

Auch Saudi-Arabien wurde von der Kältewelle erfasst. Die Zeitung „Arab News“ berichtete am Dienstag, in der nördlichen Stadt Turaif sei am Montag ein 50 Jahre alter Mann an den Folgen der Kälte gestorben, nachdem er von seinem Sohn „zitternd„ ins Krankenhaus gebracht worden sei. In Saudi-Arabien gelten nächtliche Temperaturen von unter plus zehn Grad Celsius, wie sie momentan im Norden gemessen werden, als extrem kalt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×