Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2013

10:22 Uhr

Wetter

Starke Schneefälle verursachen Verkehrschaos

Der Winter ist zurück - dabei sollte am Mittwoch eigentlich der Frühling beginnen. Starke Schneefälle lösen in Norddeutschland ein Verkehrschaos aus. Auch Bahn und Flugzeug sind keine vielversprechenden Alternativen.

Mit Schnee und Matsch bedeckt sind bei starkem Schneefall die Fahrbahnen der Autobahn A661 im Osten von Frankfurt am Main. dpa

Mit Schnee und Matsch bedeckt sind bei starkem Schneefall die Fahrbahnen der Autobahn A661 im Osten von Frankfurt am Main.

DüsseldorfAuf dem Kalender fängt am Mittwoch der Frühling an - doch das scheint dem Winter egal zu sein. Erneuter starker Schneefall hat am Montagmorgen ein Verkehrschaos in Norddeutschland ausgelöst. Viele Lastwagenfahrer verloren die Kontrolle über ihre Fahrzeuge, die daraufhin querstanden und die Straße blockierten. Von fast allen Autobahnen im Norden wurden Staus gemeldet. Auch der Winterdienst in Hamburg war im Großeinsatz.

Reisende in Kiel und Hamburg, die auf die Bahn umsteigen wollten, waren ebenfalls schlecht beraten: Einige Fernzüge fielen aus, viele Regionalzüge fuhren nur verspätet. Grund für die Verzögerungen waren das Wetter und Warnstreiks der Beschäftigten der Deutschen Bahn.

Die Polizei Lüneburg berichtete am Morgen von mindestens acht querstehenden Transportern. So war die Autobahn 7 in Richtung Hannover zwischen Bispingen und Evendorf zeitweilig voll gesperrt, weil dort drei Lastzüge die Straße versperrten. Ein Lastwagen hatte sich auf schneeglatter Straße auf der A39 bei Lüneburg quergestellt. Auch diese Autobahn wurde voll gesperrt.

Bei einem Unfall auf eisglatter Fahrbahn der Autobahn 19 bei Glasewitz in Mecklenburg-Vorpommern wurden ein Polizist und eine Helferin schwer verletzt. Sie hatten zwei Autofahrern beistehen wollen, die sich mit ihrem Wagen überschlagen und dabei ebenfalls schwere Verletzungen erlitten hatten. In diese Unfallstelle krachte ein Autofahrer und verletzte die beiden Helfer schwer.

Auf Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt fielen am Sonntag wegen Schnees und Eis 92 der planmäßig 1240 Flüge aus. Andere Verbindungen verspäteten sich. Die Maschinen wurden vor jedem Start enteist. Am Morgen hatte es geschneit, die Start- und Landebahnen mussten geräumt werden. Der Flughafen appellierte an Reisende, sich im Internet zu informieren. Am frühen Abend entspannte sich die Lage dann. „Es gibt keine Ausfälle mehr und nur noch geringfügige Verzögerungen“, sagte ein Flughafen-Sprecher.

„Alle warten auf den Frühling - und stattdessen ist da "Andreas"“, sagte eine Expertin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach über das neue Tief über den Britischen Inseln, das bis mindestens Mitte der Woche ungemütliches Wetter bringt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Enno123

18.03.2013, 10:42 Uhr

Also echt liebe Zeitung,

ihr zeigt ein Bild aus Frankfurt, wahrscheinlich letzte Woche, wir hier das Chaos hatten, berichtet aber nur aus ost- und norddeutschen Gebieten. Fehlen euch die Bilder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×