Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

15:40 Uhr

Wetterextrem in Russland

Viele Tote bei Waldbränden in Sibirien

Teile Sibiriens brennen: Wegen einer großen Dürre kämpft Russland gegen die schwersten Wald- und Steppenbrände seit Jahren. Es ist nicht das erste Mal: Böse Erinnerungen an das Katastrophenjahr 2010 werden wach.

In Russland geht die Angst vor einer Ausbreitung der Wald- und Steppenbrände in Sibirien um. dpa

Waldbrand in Sibirien

In Russland geht die Angst vor einer Ausbreitung der Wald- und Steppenbrände in Sibirien um.

AbakanAusnahmezustand in Sibirien: Viele Menschen sterben, mehr als 5000 Russen sind obdachlos - auf der Flucht vor den schwersten Wald- und Steppenbränden seit Jahren. Noch ist die Jahrhundert-Katastrophe von 2010 nicht vergessen. Und schon fragen sich viele, die bei den Feuern in der russischen Teilrepublik Chakassien ihr Hab und Gut verlieren, ob die Behörden gar nichts gelernt haben.

Mehr als 1000 Häuser, die meisten aus Brettern gezimmert, brennen innerhalb weniger Stunden nieder. Es sind wohl Bauern und Agrarbetriebe, die trotz Verbots in diesen Tagen Steppengras abbrennen. Sie wollen das Gestrüpp schnell und billig loswerden, bevor sie nach dem langen Winter die Saat ausbringen. Doch wie so oft gerät das Abfackeln außer Kontrolle. Die Brände greifen auf Dutzende Ortschaften über.

Die Schäden sind jedes Jahr groß, aber diesmal besonders. Tausende Tiere verbrennen qualvoll in den Ställen. Agrartechnik und Getreidesilos gehen in Flammen auf.

Mehrere Tote, zerstörte Ortschaften

Verheerende Wald- und Buschbrände wüten in Sibirien

Mehrere Tote, zerstörte Ortschaften: Verheerende Wald- und Buschbrände wüten in Sibirien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Neben der Nachlässigkeit in der Region, die die Machtzentrale im 4000 Kilometer entfernten Moskau schnell anprangert, ist nun auch das Wetter ein Brandbeschleuniger. Die betroffene Region im Süden Sibiriens klagt über die längste Dürre seit mehr als 60 Jahren. Zudem facht extremer Wind die Brandherde an. Funken springen über. In der Baikalregion geraten Menschen in Panik, weil die Brände auf ein Munitionslager übergreifen könnten.

Die Feuerwalze rollt über die Steppe, Wälder und über Dutzende Siedlungen. 70 Brandherde meldet der Zivilschutz allein am Montag. Diese Brände gäbe es nicht, „wenn nicht mit Streichhölzern gespielt würde. Das waren keine Kinder, sondern erwachsene Leute“, schimpft der stellvertretende Zivilschutzminister Alexander Tschuprijan in einem emotionalen Appell.

Das Staatsfernsehen zeigt, wie der Qualm die Region Chakassien einnebelt. Hunderte Betroffene klagen über Rauchvergiftungen, Dutzende liegen mit Verbrennungen in Krankenhäusern. Um ihre Lungen vor dem schädlichen Rauchgas zu schützen, halten sich viele feuchte Tücher vor den Mund.

In Chakassien beziffert Republikchef Viktor Simin allein die Schäden durch den Häuserbrand auf fünf Milliarden Rubel (rund 90 Millionen Euro). Ein neuer Schlag für den Staatshaushalt. Russland macht ohnehin gerade die schwerste Wirtschaftskrise seit den chaotischen 1990er Jahren durch. Vor allem Simin muss sich Fragen stellen lassen, warum die Feuer ein solches Ausmaß annehmen konnten.

Viele Russen feierten am Sonntag das orthodoxe Osterfest und den Tag der Raumfahrt, als die Tragödie ihren Lauf nahm. Auch Zivilschutzminister Wladimir Putschkow gerät nun in die Kritik, weil die Löscharbeiten nur zaghaft anliefen an dem Festtag. Es war dann letztlich sein Vorgänger Sergej Schoigu, inzwischen Verteidigungsminister, der sogar das Militär in Gang setzte, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Fünf Jahre nach den schwersten Bränden der russischen Geschichte kritisieren vor allem Umweltaktivisten, die Behörden würden weiter nichts für einen besseren Brandschutz tun. Es habe doch immerhin eine Verordnung des Präsidenten gegeben zum Abbrennen von Steppengras, betont der Forstexperte Alexej Jaroschenko von der Organisation Greenpeace Russland. Umgesetzt habe Minister Putschkow diese aber nicht. Greenpeace warnte im Kurznachrichtendienst Twitter, dass sich die Tragödie von Chakassien jederzeit in Russland wiederholen könne.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×