Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

10:27 Uhr

Wiederaufnahmeverfahren abgeschlossen

Schauspieler Günther Kaufmann freigesprochen

Im Wiederaufnahmeverfahren um den gewaltsamen Tod des Steuerberaters von Günther Kaufmann hat das Landgericht Augsburg den 57-jährigen Schauspieler freigesprochen. Damit folgte die Strafkammer am Mittwoch den gleich lautenden Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

HB AUGSBURG. In der Urteilsbegründung hieß es, der Prozess habe keinerlei Hinweise auf eine Mittäterschaft Kaufmanns ergeben. Auch habe sich der Schauspieler nicht als Anstifter oder Gehilfe betätigt. Kaufmann selbst zeigte sich nach dem Urteilsspruch erleichtert. „Ich bin sehr zufrieden, die Verhandlung war sehr fair“, sagte der 57-Jährige.

In seinem ersten Prozess in München war Kaufmann Ende 2002 auf Grund seines eigenen falschen Geständnisses wegen schwerer räuberischer Erpressung mit Todesfolge zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Nach der Festnahme der drei wirklichen Täter in Berlin hatte Kaufmann sein Geständnis widerrufen, war frei gelassen worden und hatte die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt.

Im Wiederaufnahmeverfahren war deutlich geworden, dass Kaufmanns inzwischen an Krebs gestorbene Ehefrau Alexandra das Berliner Trio zu dem Überfall auf den Steuerberater angestiftet hatte. Kaufmann hatte nach eigener Aussage damals ein falsches Geständnis abgelegt, um seine todkranke Ehefrau vor harten Polizeiverhören zu schützen.

Wegen des zunächst falschen Geständnisses erhält Kaufmann laut Urteil vom Mittwoch keine Haftentschädigung. Da er auf Rechtsmittel verzichtet, ist das Urteil rechtskräftig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×